Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Prof. Otte: „Das Endspiel rückt näher“, doch die Deutsche Bank ist einen Zock wert

Prof. Max Otte, Der Privatinvestor, warnt: „Das Endspiel rückt näher.“ Der Brexit hat einmal mehr die zerbrechliche Struktur des Weltfinanzsystems offengelegt. Die Notierung der Deutschen Bank ist auf ein Kursniveau gerutscht, das weit unter dem der Finanzkrise liegt. Der ganze Konzern ist noch knapp 16 Milliarden Euro wert. Lächerlich. Alleine der „Tangible Book Value“, also der Buchwert ohne immaterielle Vermögensgegenstände beträgt 37 Euro je Aktie, der volle Buchwert 44 Euro. Die Bank erwirtschaftet weiter laufende operative Erträge. Etliche Geschäftsbereiche sind weiter sehr stark, wie zum Beispiel das Transaction Banking. Die Deutsche Bank muss allerdings aufgrund der Kapitalerfordernisse die Bilanz schrumpfen und abschreiben. Die Deutsche Bank muss die Handelsbücher schrumpfen, weil sie dafür Kapital vorhalten muss.

Prof. Max Otte, Der Privatinvestor, schreibt: „Trotz eines weiter sehr guten operativen Geschäfts wissen wir also nicht genau, wie es mit der Deutschen Bank weitergeht. Aber bei der Bewertung ist die Aktie einen „Zock“ wert.“ Der Absturz der Deutschen Bank ist auch ein Beleg für den Absturz der deutschen Wirtschaft. Weltweiter Zulieferer dürften wir sein, in den Zentren der Macht und der Wertschöpfung, also in der Informationstechnologie, der Hochfinanz oder der Biotechnologie sind wir nicht mehr vorne.

Martin Wirth, Fondsboutique Frankfurt Performance Management (FPM), erklärt, in der Schuldenkrisen-Zeit ab dem Jahr 2008 ist in der Commerzbank kein Eigenkapital vernichtet worden. Die Bank hat zwischenzeitliche Schwankungen durch die Gewinne ausgeglichen. Die Europäische Union hat den Landesbanken schon vor Jahren die Gewährträgerhaftung gestrichen, also die Garantien der Bundesländer für die Landesbanken. Nun wird die Gewährträgerhaftung für die südeuropäischen Banken durch die Hintertür mit den Bail-In-Regeln wieder eingeführt. Ja, die südeuropäischen Banken stehen vor dem Endspiel, weil sie enorme Summen an faulen Krediten in ihren Büchern haben. Aber Banken wie die Banca Monte dei Paschi in Italien sind zum Optionspreis zu haben. Prof. Max Otte, Der Privatinvestor, könne sich vorstellen, die italienischen Banken würden wieder gerettet – auch mit deutschem Geld.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr