Deutsche Post
- Werner Sperber - Redakteur

Platow: Die Deutsche Post überrascht

Die Platow Börse erinnert an das Ende des Fernbus-Geschäfts der Deutschen Post nach weniger als drei Jahren Dauer. Zudem sind die Pensionsverpflichtungen aus der Zeit als Staatsunternehmen hoch. Insgesamt läuft es für das Logistik-Unternehmen jedoch gut, wie die überraschend guten Zahlen für das zweite Quartal des laufenden Jahres belegen. Der Umsatz sank im Jahresvergleich zwar um 3,5 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte jedoch um 40 Prozent auf 752 Millionen Euro zu. Dazu verhalfen die Erhöhung des Brief-Portos und der florierende Online-Handel. Die Deutsche Post möchte von diesem Einkauf über das Internet, der in Paketen versendet werden muss, auch in den USA profitieren. Dort möchte die Deutsche Post 137 Millionen Dollar in bestehende und neue Verteilerzentren investieren.

Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Appel bestätigte zudem die Jahresziele. Demnach soll sich die Lage der Sparte „Supply Chain“ wieder verbessern. Das Konzern-EBIT soll auf 3,4 bis 3,7 Milliarden Euro steigen und in den Folgejahren bis 2020 um durchschnittlich gut acht Prozent pro anno zulegen. Die Platow Börse schätzt den Gewinn je Aktie für nächstes Jahr auf 2,20 Euro, was einem KGV von 12 entspräche. Dazu kommt die Dividendenrendite von 3,5 Prozent, die für einen Einstieg bis zu 27 Euro spricht. Der Stoppkurs sollte 21 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 240 Prozent in knapp fünf Jahren!

Es sind an der Börse nicht immer die Unternehmen mit bahnbrechenden neuen Technologien, welche für klingelnde Kassen bei den Anlegern sorgen. Oftmals sind es nämlich einfach nur eher langweilige Unternehmen, die Aktionäre mit einer Kursverdreifachung beglücken – wie etwa jüngst die Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Amazon kein ernsthafter Konkurrent

Der Boom beim Internet-Handel dürfte auch in den kommenden Jahren weiterhin die stärkste Triebfeder für die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post bleiben. So rechnet der Bonner Logistikriese damit, dass das Volumen in diesem Bereich bis 2020 um weitere 25 Prozent auf dann eine … mehr