E.on
- Werner Sperber - Redakteur

Platow: Bei E.on droht eine Kapitalerhöhung

Die Platow Börse verweist auf den Börsengang von Uniper. Das ist die von E.on abzuspaltende Tochterfirma, in welcher Kraftwerks- und Handelsaktivitäten gebündelt sind. Jeder Aktionär von E.on erhält dabei für je zehn Anteile einen von Uniper dazu. E.on hält nach dieser Abspaltung zunächst 46,7 Prozent, die erst später verkauft werden sollen. E.on bilanzierte Uniper zum 30. Juni mit netto 12 Milliarden Euro. Der tatsächliche Wert wird zwar erst mit dem Beginn der Börsennotiz zu errechnen sein, er dürfte aber niedriger als diese 12 Milliarden Euro sein. Somit droht E.on weiterer Abschreibungsbedarf; wobei unter anderem solche Wertberichtigungen auf Uniper bereits im ersten Halbjahr zu einem Verlust von rund drei Milliarden Euro bei E.on geführt haben. Diese Abschreibungen können das Eigenkapital belasten und mittelfristig eine Kapitalerhöhung nötig machen. Das wiederum würde den Kurs erneut unter Druck bringen. Auch aufgrund des KGV von 20 für das nächste Jahr sollten Anleger die Aktie von E.on meiden.

Die Platow Börse möchte eine Einschätzung zu Uniper nach dem Börsenstart nachreichen. Die Geschäfte liefen zuletzt jedoch gut. Im ersten Halbjahr 2016 stieg das etwa um Aufwendungen und Erträge aus Sicherungsgeschäften und Restrukturierungen bereinigte EBITDA im Jahresvergleich um 54 Prozent auf 1,54 Milliarden Euro. Das wird vor allem mit positiven Effekten aus dem Handelsgeschäft und besserer Einkaufskonditionen bei russischem Gas begründet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Der Countdown läuft …

Heute wird es spannend für die Aktionäre von E.on und RWE: Denn das Bundesverfassungsgericht wird heute ab 10:00 Uhr das Urteil über die Klagen der großen Energiekonzerne gegen den Atomausstieg aus dem Jahre 2011verkünden. Geklagt hatte neben E.on auch RWE der schwedische Versorger Vattenfall. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr