BASF
- Werner Sperber - Redakteur

Platow: BASF hat die Auswahl aus Firmenanteilen für 11,5 Milliarden

Die Platow Börse zitiert Dr. Harald Schwager, den für das Geschäft mit landwirtschaftlicher Chemie verantwortlichen Vorstand von BASF: „Unser Pflanzenschutzgeschäft ist in den vergangenen Jahren außerordentlich erfolgreich gewesen und hat einen starken Beitrag zum Gewinn von BASF geleistet.“ Die EBITDA-Marge in dieser Sparte belief sich in den vergangenen zehn Jahren auf durchschnittlich 25 Prozent, während der Gesamt-Konzern im zweiten Quartal dieses Jahres lediglich auf 19 Prozent kam. Vor dem Hintergrund der derzeit laufenden Übernahme-Welle in der agrochemischen Industrie möchte BASF Chancen nutzen, selbst zuzukaufen. Die Analysten von Kepler Cheuvreux schätzen, weil die Kartellbehörden bei den Zusammenschlüssen so entscheiden, dürften Unternehmensteile im Wert von mindestens 11,5 Milliarden Euro zum Verkauf kommen. Dr. Schwager lobt jedoch auch die eigene Entwicklungs-Pipeline. Demnach sollen die Produkte, die bis zum Jahr 2025 auf den Markt kommen, Umsätze von bis zu drei Milliarden Euro erreichen.

Das KGV für das nächste Jahr beträgt 18, die Dividendenrendite liegt bei 3,9 Prozent. Die Notierung steigt derzeit wieder leicht an. Die Platow Börse rät deshalb dazu, die Aktie bis zu Kursen von 73,50 Euro zu kaufen und den Stop-Loss bei 56 Euro zu setzen.


 

Was zu tun ist, wenn es so weit ist
 

Autor: Thomas Gebert
ISBN: 9783864704000
Seiten: 176 Seiten
Erscheinungsdatum: 23. August 2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das neue Buch von Thomas Gebert ist das Resultat vieler Anfragen der Leser seines Börsenbriefs und seiner Kolumnen. Geht es dort in erster Linie um Aktien, erfüllt Gebert hier die Leserwünsche nach einer Beleuchtung sämtlicher Aspekte rund um Geldanlage und persönliche Finanzen. Und so greift er Themen auf wie die Wahrscheinlichkeit eines Euroaustritts Italiens, die Auswirkungen der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und den Sinn oder Unsinn eines Investments in Gold. Gewohnt durchdacht, sachlich und vor allem bestens informiert erläutert Gebert, mit welchen Mitteln sich seine Leser am besten gegen die drohende Gefahr des Kapitalverlusts wappnen können. Sein Rat lautet ganz klar: Bargeld halten! Ab dem Ende des Jahrzehnts könnte sich das Blatt jedoch wieder wenden …

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Die Deutsche Bank würde kaufen

Rein charttechnisch betrachtet ist die Lage bei der Aktie des Chemieriesen BASF eher trüb. Es droht ein Bruch der wichtigen Unterstützung um die 80-Euro-Marke. Rein fundamental betrachtet bleiben die DAX-Titel für die Experten der deutschen Bank hingegen unverändert ein klarer Kauf. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Fairer Wert liegt bei 111 Euro

Der Chemieriese BASF investiert in eine US-Firma, die sich auf das CO2-Recycling spezialisiert hat. Zudem wollen die Ludwigshafener zukünftig dabei helfen, die bisher eher überschaubare Reichweite von Batterien für Elektroautos kräftig zu steigern. Die Analysten bleiben vom Blue Chip jedenfalls … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das klingt gut

Der Chemieriese BASF hat weitere Konkurrenz im Wettbieten um einige Bayer-Sparten, welche die Leverkusener für die Übernahme von Monsanto abstoßen müssen, erhalten. So meldete KWS Saat nun Ansprüche auf diese Geschäfte. Allerdings haben die EU-Wettbewerbshüter bereits klar Position ergriffen. mehr