Drillisch
- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

Paukenschlag: United Internet schluckt Drillisch in Milliardendeal!

Der deutsche Telekom-Markt gerät in Bewegung: United Internet (UI) will sich die restlichen Anteile an Drillisch einverleiben und bietet dafür rund 2,2 Milliarden Euro. Doch die Sache hat einen Haken für die Anleger. 

Wettbewerbsdruck nimmt zu

Durch den Deal würde die Nummer 4 im heimischen Telekom-Markt entstehen, nach Deutscher Telekom, Vodafone und Telefonica. United Internet besitzt bereits 20 Prozent an Drillisch (insgesamt 55 Mio. Aktien). Für die restlichen Anteile bietet der Konzern aus Montabaur 50 Euro je Aktie, in Summe 2,2 Milliarden.

Jubelstürme auf dem Parkett sind nicht zu erwarten, beträgt die Prämie auf den Schlusskurs der Drillisch-Aktie vom Donnerstag doch nur rund drei Prozent. Auch kommt die Übernahme nicht völlig überraschend. Schon seit Längerem kursierten Gerüchte, wonach UI Interesse an dem kleinen Mobilfunker habe.

Drillisch hat sich in den vergangenen Jahren mit zahlreichen aggressiven Discount-Angeboten einen Namen im Mobilfunksektor gemacht und die etablierte Konkurrenz damit geärgert. 2016 stieg der Umsatz um 13 Prozent auf 710 Millionen und das EBITDA um 14 Prozent auf 14,6 Millionen Euro.

Der Plan von United Internet sieht vor, die Sparte 1&1 mittels zweier Kapitalerhöhungen in Drillisch einzubringen. 1&1 werde dabei mit 5,85 Milliarden Euro bewertet.

Fazit: Durch einen Deal verbessert UI seine Stellung im deutschen Telekom-Markt signifikant. Zudem bietet ein Zusammenschluss mögliche Synergieeffekte. Der Kurs der UI-Aktie reagiert am Morgen leicht positiv auf die Nachrichten und steigt um 0,4 Prozent auf 42,87 Euro. Mittelfristig sollte der positive Trend bei der AKTIONÄR-Empfehlung (Top-Pick für 2017) anhalten.

 


 

Börsenerfolg mit der Keynes-Methode

Autor: John F. Wasik
ISBN: 9783864702471
Seiten: 232 Seiten
Erscheinungsdatum: 22. Januar 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

John Maynard Keynes ist einer der einflussreichsten Volkswirte des 20. Jahrhunderts. Kaum bekannt ist hingegen, dass er auch einer der kompetentesten und innovativsten Investoren war.

John F. Wasik zeigt uns einen weitgehend unbekannten John Maynard Keynes. Wir erfahren, wie seine volkswirtschaftliche Ansichten sein Anlageverhalten beeinflusst haben und umgekehrt. So wandelte er sich vom Rohstoffspekulanten zum Value-Investor. Wasik arbeitet heraus: Keynes’ Einsichten zu Buy and Hold, Diversifikation oder den Vorzügen von Dividenden-Aktien sind zeitlos und sollten auch von Anlegern des 21. Jahrhunderts zur Kenntnis genommen werden. Nicht umsonst hat er großen Einfluss auf Star-Investoren wie Warren Buffett und George Soros ausgeübt. Zeit für einen Blick auf den Investor Keynes.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Till Wollheim -
    Um 12 % ist UI hochgeschossen - nicht 0,4%!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Dividendenperle Drillisch: Das Potenzial ist da

Die Aktie des Mobilfunkdienstleisters Drillisch konsolidiert derzeit auf hohem Niveau. Der TecDAX-Titel ist seit dem Tief im Juli um über 25 Prozent gestiegen und notiert weiter über der 40-Euro-Marke. Die Wachstumsstrategie scheint aufzugehen, auch die Analysten sind überzeugt, dass die Aktie nach … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Drillisch hat die Schwächephase überwunden

Die Platow Börse verweist auf die ständig steigende Datenmenge, welche mittlerweile auch über das Smartphone geschickt und heruntergeladen wird. Die Axel Springer AG möchte mit der Marke Bildconnect ebenfalls Daten bereitstellen. Der Verlag hat sich als Partner für die drei Tarife im derzeit … mehr