Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Paukenschlag: Heiraten Commerzbank und Deutsche Bank?

Neue Gerüchte einer möglichen Fusion mit der Deutschen Bank lassen heute den Kurs der Commerzbank-Aktie in der Spitze um über vier Prozent in die Höhe schießen. Im Vormittagshandel führt der Wert den DAX an, der Chart verbessert sich zunehmend.

Überraschung bei Deutscher Bank und Commerzbank: Nach Berichten des Manager-Magazins und der “Bilanz“ laufen schon seit Anfang August diesen Jahres Gespräche auf höchster Ebene, die eine Fusion der beiden größten Banken Deutschlands ausloten sollen. Doch Ende des Monats hätten die beiden CEOs Cryan und Zielke die Verhandlungen unterbrochen. Beide Geldhäuser müssen ihre Karten neu sortieren und verschiedene Möglichkeiten durchrechnen. Von einem schnellen Zusammenschluss geht ohnehin niemand aus – zu groß sind die möglichen Fallstricke.

Neue Megabank

Legt man die aktuellen Zahlen zugrunde, würde bei einer Fusion der Deutschen Bank und der Commerzbank ein Institut mit einer Bilanzsumme von 2,1 Billionen Euro entstehen. Ob hier die Finanzaufsicht mitspielen würde, weiß bisher keiner. Nach Insiderangaben befinden sich die Gespräche ohnehin erst am Anfang und sind theoretischer Natur. Grundsätzlich würden sich die traditionell in der Mittelstands-Finanzierung starke Commerzbank und die Investment-Banking fokusierte Deutsche Bank gut ergänzen. Das Problem der schwachen Eigenkapitalausstattung beider Institute würde ein Zusammenschluss aber auch nicht lösen. Die Rolle des Bundes, der immer noch einen großen Anteil an der Commerzbank hält, ist unklar.

Zukunftsmusik

Egal was letztlich passiert: Die Aktie der Commerzbank profitiert deutlich von den Fusionsgerüchten und schraubt sich Richtung 6,40 Euro. Hier liegt ein horizontaler Widerstand. Wird er geknackt läuft der Kurs schon auf die Widerstandsmarken bei 6,50 Euro und 7,00 Euro zu. Fundamental überzeugt die Commerzbank-Aktie mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von niedrigen 0,3. Investierte Anleger bleiben an Bord, Trader spekulieren auf eine Fortsetzung der Rallye bis 7,00 Euro.


 

Crashkurs Börse
 

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr