DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Panik in China - neue Gefahr für den DAX?

Die Talfahrt an den chinesischen Börsen hat sich trotz weiterer staatlicher Eingriffe noch beschleunigt. In Shanghai verlor der Index mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom Festland am Mittwoch zeitweise acht Prozent. Auch die anderen asiatischen Börsen bekommen das Platzen der dortigen Spekulationsblase zu spüren.

Alarmiert über den weiteren Kursrutsch verkündeten die Zentralbank und die Aufsichtsbehörden in Peking umgehend neue Maßnahmen, um den Abwärtstrend zu bremsen. Dese zeigten auch Wirkung, wenn auch nur gering. Aktuell notiert der CSI 300 mit 3.680 Zählern noch etwa sechs Prozent im Minus.

Aktien vom Handel ausgesetzt

Um das Kursdebakel in Grenzen zu halten wurden an den chinesischen Märkten fast die Hälfte der Aktien vom Handel ausgesetzt. Mindestens 1.300 Unternehmen wurden am Mittwoch nicht mehr gehandelt. Das seien 45 Prozent der Aktien im Shanghai Composite und im Shenzhen Component Index mit einer Marktkapitalisierung von 2,6 Billionen Dollar, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Auch an den anderen asiatischen Märkten ging es am Mittwoch deutlich nach unten, nachdem sich diese bis zuletzt von dem Abwärtssog in China abkoppeln konnten. So rutschte der japanische Leitindex Nikkei 225 bis kurz vor Handelsschluss um 2,8 Prozent auf 19.660 Punkte ab und fiel damit wieder unter die wichtige Marke von 20.000 Zählern. In Hongkong verlor der Hang Seng mehr als vier Prozent.

Geldspritze der Notenbank

Ferner kündigte die Notenbank massive Geldspritzen zur Stützung der Märkte an. Der unter anderem zu den staatlichen Börsenbetreibern in Shanghai und Shenzhen gehörenden Gesellschaft China Securities Finance (CSF) sollen demnach umfangreiche Mittel zur Verfügung gestellt werden, um die Märkte zu stabilisieren.

Die CSF solle den Kauf von Wertpapieren von kleineren und mittleren Unternehmen verstärken, um angesichts der "Panik der Investoren" wieder Normalität herzustellen, teilte die Wertpapieraufsicht mit. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg könnten die Währungshüter so mehr als 500 Milliarden Yuan (73 Milliarden Euro) in den Aktienmarkt pumpen.

Erleichterung für Versicherungen

Die Maßnahme der Notenbank wird von anderen Behörden flankiert. So wurden zum Beispiel die Sicherheitsleistungen für den Handel mit Terminkontrakten erhöht, um die extremen Schwankungen der vergangenen Tage und Woche einzudämmen. Zudem sollen große Konzerne erst einmal keine weiteren Aktien ihrer Beteiligungen und Töchter mehr auf den Markt werfen.

Darüber hinaus erleichterten die Aufsichtsbehörden auch die Regeln für Aktienkäufe durch Versicherungen, die jetzt deutlich mehr Geld in den Markt stecken dürfen. Zugleich erhöhte die Terminbörse die Sicherheitsleistungen, um die Möglichkeit kreditfinanzierter Spekulationen einzudämmen.

DAX unter Druck

Neben Griechenland scheint sich ein neues Problem für den deutschen Aktienmarkt aufzutun. Sollte China den Börsencrash zu spüren bekommen und die Wachstumsziele von sieben Prozent beim BIP nicht erreichen? Dann dürften nicht nur die Rohstoffpreise wie Öl, Kupfer und Co weiterfallen, sondern dann auch die Gewinne europäischer Großkonzerne und damit auch der DAX. Es bleibt abzuwarten, ob die Maßnahmen der Regierung in Peking greifen, um das Ruder herumzureißen.

(mit Material von dpa-AFX)


Brett King über seine Vision der Banken der Zukunft

Breaking Banks

Autor: King, Brett
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Neue Ausgabe: Wer frisst wen? Diese Aktien stehen ganz oben auf der Übernahmeliste - nutzen Sie die Chance! +++ Tesla-Killer? Auf diese neuen Batterien setzen BMW, Audi & Co +++ 65% in 3 Wochen: Dieser Hot-Stock startet richtig durch

Ein Kursanstieg von 30 Prozent und mehr an einem Tag. Das klingt nach viel, ist aber keine Seltenheit. Denn lukrative Übernahmeangebote sind derzeit beinahe an der Tagesordnung. In den meisten Fällen bescheren die Kaufavancen den Aktien der Zielfirma hohe Kursgewinne. Für Anleger bieten sich daher … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Entscheidung um 20 Uhr - DAX vor scharfer Korrektur?

Am deutschen Aktienmarkt sind offensichtlich viele Anleger schon in Vatertagsstimmung. Kaum verändert präsentieren sich die Kurse zur Wochenmitte - der DAX pendelt um den Schlusskurs des Vortages von 12.659 Punkten. Etwas Bewegung in den Handel könnte am Abend nach dem Fed-Sitzungsprotokoll kommen. … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Der DAX will nach oben!

Der deutsche Leitindex hat am Dienstag einen vorsichtigen Versuch unternommen, die Hürde bei 12.700 zu überwinden. Vorausgegangen war ein Ifo-Geschäftsklimaindex, der weit über den Erwartungen lag. Die Gewinne konnten zwar nicht lange gehalten werden, dennoch lässt sich konstatieren, dass der DAX … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Kaum Bewegung im DAX - die Ruhe vor dem Sturm!

Trotz guter Vorgaben von der Wall Street und aus Asien halten sich die deutschen Anleger zum Wochenstart zurück. Gegen 10:30 Uhr liegt der DAX 23 Pünktchen oder 0,2 Prozent im Plus. Vor allem die Indexleichtgewichte wie RWE und E.on stehen im Fokus. Adidas und Infineon liegen am DAX-Ende. mehr