Novo-Nordisk
- Marion Schlegel - Redakteurin

Novo-Nordisk-Hoffnungsträger auf Kurs, neue Evotec-Kooperation - Goldman Sachs hebt den Daumen

Die Aktie von Novo Nordisk kann in dieser Woche weiter zulegen. Zunächst sorgten neue Studiendaten zum großen Hoffnungsträger Semaglutide für freudige Gesichter. Derzeit läuft ein großes zehnteiliges Studienprogramm zur oralen Variante zur Behandlung von Typ-2-Diabetes. Über 26 Wochen hinweg wurde das Mittel an 324 Patienten im Vergleich zu einem Placebo, also einem Arzneimittel ohne Wirkstoff, getestet.

Semaglutide in der 14-Miligramm-Dosierung konnte dabei erneut das Primärziel der statistisch signifikanten und überlegenen Reduktion des Langzeit-Blutzuckerwertes erreichen. Ebenso konnte das Präparat das wichtige Nebenziel der Gewichtsreduktion statistisch nachweisen. Die bereits veröffentlichten weiteren Studien waren ebenfalls positiv ausgefallen. Anleger dürften sich also Hoffnung machen, dass die oral verfügbare Variante von Semaglutide den Weg zur Marktreife schaffen kann. Im laufenden Jahr wird noch das Ergebnis von vier weiteren der insgesamt zehn Studien erwartet.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Novo Nordisk nach den Studiendaten auf der „Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 450 dänischen Kronen belassen. Die Phase-3a-Ergebnisse der sogenannten Pioneer-5-Studie zu dem Blutzucker-Senker habe positive Ergebnisse gebracht, so Analyst Keyur Parekh. Dies stütze seine Erwartung, dass Semaglutide das Potenzial zum wirkungsvollsten oral eingenommenen Anti-Diabetes-Mittel habe.

Neue Kooperation mit Evotec

Am heutigen Mittwoch veröffentlichte das deutsche Biotech-Unternehmen Evotec zudem eine neue Partnerschaft mit den Dänen. Die strategische Allianz sieht vor, neue niedermolekulare Therapien zur Behandlung von Patienten mit Diabetes und Adipositas sowie damit verbundenen Folgeerkrankungen wie nichtalkoholische Steatohepatitis („NASH“), Herz-Kreislauf-Erkrankungen und diabetische Nephropathie zu entwickeln, hieß es in einer Mitteilung von Evotec. Die dänische Holdinggesellschaft Novo A/S hatte sich bereits Anfang 2017 einen zehnprozentigen Anteil an Evotec gesichert.

Anleger lassen ihre Gewinne bei der Aktie von Novo Nordisk in jedem Fall weiter laufen. Ein Stopp bei 35 Euro sichert nach unten ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Zuckerschock bei Novo Nordisk: US-Rivale heizt ein

Schockstarre in Dänemark: Nach erfreulichen Studiendaten zu Empagliflozin von Eli Lilly geht die Aktie von Novo Nordisk über fünf Prozent in die Knie. Wie der US-Konkurrent mitteilt, habe der Wirkstoff die definierten Endpunkte erreicht. Anfang 2019 solle es "sehr umfangreiche" zulassungsrelevante … mehr