Novo-Nordisk
- Michel Doepke - Redakteur

Novo Nordisk: Nächster Zukauf – Aktie mit Kaufsignal

Nach den durchwachsenen Quartalszahlen zum zweiten Quartal hat Novo Nordisk wieder nach oben gedreht und die wichtige 200-Tage-Linie erfolgreich zurückerobert. Mit einer kleineren Übernahme stärken die Dänen ihr Portfolio. In der Spitze lässt sich Novo Nordisk den Deal 800 Millionen Dollar kosten.

Ziylo wird gekauft

Beim Zukauf handelt es sich um Ziylo, eine Ausgründung der britischen Universität in Bristol. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung von synthetischen Molekülen spezialisiert. Mit der Ziylo-Plattform will Novo Nordisk die Entwicklung von Glukose-bindenden Insulinen beschleunigen. Teile der britischen Firma werden in ein neues Unternehmen namens Carbometrics eingebracht. Carbometrics wiederum kooperiert mit den Dänen. "Wir glauben, dass die von Ziylo entdeckten Glukosebindungsmoleküle zusammen mit den Insulin-Möglichkeiten von Novo Nordisk das Potenzial haben, bei der Entwicklung glukosespezifischer Insuline eine führende Rolle einzunehmen", so Marcus Schindler, SVP von Novo Nordisk. Hier gelangen Sie zur kompletten Unternehmensmitteilung.

Langfristig top

Die Strategie von Novo Nordisk passt. Die Dänen stärken durch kleinere, lukrative Übernahmen oder Kooperationen sukzessive ihre Pipeline. DER AKTIONÄR ist optimistisch, dass die Aktie in den kommenden Monaten wieder das Jahreshoch bei 47,63 Euro anlaufen kann. Mit dem Sprung über die Signallinie hat das Papier ein erstes Kaufsignal geliefert. Nächste Hürde: Das Juli-Verlaufshoch.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Zuckerschock bei Novo Nordisk: US-Rivale heizt ein

Schockstarre in Dänemark: Nach erfreulichen Studiendaten zu Empagliflozin von Eli Lilly geht die Aktie von Novo Nordisk über fünf Prozent in die Knie. Wie der US-Konkurrent mitteilt, habe der Wirkstoff die definierten Endpunkte erreicht. Anfang 2019 solle es "sehr umfangreiche" zulassungsrelevante … mehr