Nordex
- Jochen Kauper - Redakteur

Nordex-Aktie ist angeschlagen: Wie geht es mit dem Mega-Highflyer weiter?

Das Unternehmen setzt den guten Newsflow fort, die Aktie gönnt sich eine Verschnaufpause. Nordex hat einen weiteren Auftrag in England an Land gezogen. Der Windanlagenhersteller liefert neun 2,5-Megawatt-Turbinen für den walisischen Windpark 'Mynydd Bwllfa'. „Es ist für uns von großer Bedeutung, dass wir im Stammmarkt Großbritannien mit unserer Starkwind-Technologie bei einem Bestandskunden wiederholt punkten“, sagt Nordex-Vorstandsmitglied Lars Bondo Krogsgaard. Damit setzt das Team um Nordex-Vorstand Jürgen Zeschky den erfolgreichen Kurs der letzten Monate fort.


Technisch angeschlagen
Die Aktie kann derweil den guten Newsflow nicht aufgreifen. Vom Hoch bei 14,40 Euro hat das Papier rund 25 Prozent bis auf 10,30 Euro korrigiert. Eine ausgiebige Konsolidierung ist auch überfällig gewesen, schließlich ist die Nordex-Aktie der Highflyer im Börsenjahr 2013: Das Papier hat rund 250 Prozent zugelegt. Derzeit liefert die 90-Tage-Linie unterstützung. Sofern die Aktie darunter abrutscht, droht ein Rückfall bis in den Bereich von 9,50 Euro. Anleger bleiben dabei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Nordex: Auch Q2-Zahlen bringen keinen frischen Wind

Der im TecDAX notierte Windkraftanlagenbauer hat am Dienstag die Zahlen für das zweite Halbjahr vorgelegt. Das Unternehmen hat hier einen Verlust von 20,9 Millionen Euro ausgewiesen. In der entsprechenden Vorjahresperiode hatte das Unternehmen noch 15,6 Millionen Euro verdient. Vor Zinsen und … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Alle Blicke auf Nordex - das bringt die neue Woche

Der Höhepunkt der Berichtssaison liegt hinter uns, doch in der kommenden Woche warten noch einige interessante Unternehmen mit ihren Quartalszahlen auf. Aus dem DAX präsentieren noch RWE und Henkel ihre Geschäftsergebnisse. Die Mehrzahl der Konzerne kommen jedoch aus dem MDAX und dem TecDAX, so … mehr