Nordex
- Maximilian Völkl

Nordex: Angst nach dem Senvion-Absturz – droht das gleiche Schicksal?

Windkraft ist wieder gefragt. Nordex, Vestas und Co haben in den vergangenen Wochen eine beeindruckende Performance aufs Parkett gelegt. Doch nicht alle Konzerne können im Verdrängungswettbewerb standhalten. Bei Senvion spitzt sich die Lage weiter zu. Müssen Anleger bei Nordex ein ähnliches Schicksal befürchten?

Die schlechten Nachrichten bei Senvion häuften sich zuletzt. Eine deutliche Gewinnwarnung und die Verschiebung der Bilanzvorlage haben die Aktie zwischenzeitlich bis auf exakt 1,00 Euro fallen lassen. Aufgrund schwierigen finanziellen Lage und deren unabsehbarer Entwicklung hat die Ratingagentur Moody’s das Rating von B3 auf Caa1 gesenkt. Damit bleibt fraglich, ob Senvion überhaupt eine Zukunft hat.

 SenvionNordex
Marktpapitalisierung in Mio. Euro 90 1.098
Umsatz 19e in Mrd. Euro 2,00 2,95
EBITDA-Marge 19e 5,1% 4,3%
Nettomarge 19e -0,8% -0,7%
Nettoschulden in Mio. Euro 238 173
Verschuldungsquote 107% 23,9%
Eigenkapitalquote 10,9% 23,7%
Liquide Mittel/Nettoverlust 2,6 42,0

Manche Anleger mögen nun Angst bekommen, dass auch bei Nordex die Aussichten ähnlich trüb sind. Doch ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass der SDAX-Konzern deutlich besser aufgestellt ist als Senvion. Vor allem die Bilanz ist deutlich stärker. Während Verschuldung, Eigenkapital und Liquidität bei Senvion durchaus Grund zur Sorge sind, sind die Zahlen bei Nordex im grünen Bereich (siehe Tabelle). Klar ist aber: Ähnlich wie Senvion hat auch Nordex hat bei der Marge starken Nachholbedarf – große Wettbewerber wie Vestas oder Siemens Gamesa fahren unter dem Strich schöne Gewinne ein und haben zweistellige operative Margen zu bieten.

Konsolidierung angesagt

Im Gegensatz zu Senvion steht Nordex gut da, Sorgen um die Zukunft müssen sich Anleger nicht machen. Das Szenario des AKTIONÄR geht bislang auch auf. Trader haben bei der Erholungsrallye seit Jahresbeginn satte Gewinne eingefahren. Am Widerstand bei 11,50 Euro dürfte die Aktie nun aber eine Verschnaufpause einlegen. Anleger sollten entsprechend Gewinne mitnehmen. Im Bereich zwischen 10,00 und 10,50 Euro könnte die Aktie dann neuen Anlauf nehmen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Sommer | 2 Kommentare

So setzen Sie immer auf die trendstärksten Aktien

Eine der bekanntesten Börsenweisheiten lautet „The trend is your friend“. Nach diesem Prinzip funktioniert auf das bekannte TSI-System. Es setzt ausschließlich auf trendstarke Aktien. Die einfachste Möglichkeit an diesem erfolgreichen System zum partizipieren bietet der TSI-Fonds (WKN HAFX6Q). … mehr