Nintendo
- Julia Breuing

Nintendo: Ist der Pokémon-Go-Hype schon vorbei?

Gerade in der Heimat der kleinen Monster scheint das Interesse abzuflauen. In Japan rutschte Pokémon Go in den App Store-Charts von Platz eins auf Platz vier. Auch in Deutschland wird der Begriff nur noch halb sooft gegoogelt wie noch im Juli. Ist das ein weltweites Phänomen?

Knapp drei Wochen steht das Spiel in Deutschland zum Download zur Verfügung. Verständlich, dass die erste Euphorie etwas abflacht. Auf den Straßen wird das Spiel aber immer noch rege gespielt und führt weiterhin sowohl im App Store als auch im Google Play Store die Charts an.

Zudem sieht das Bild weltweit noch anders aus. Die Anzahl der Suchanfragen bei Google beträgt noch gut 88 Prozent der Anfragen zu Hochzeiten im Juli. Letzte Woche wurde der Download für Pokémon Go in Südamerika und einigen asiatischen Ländern freigeschaltet. Das sieht man auch in Google Trends: Indonesien, die Philippinen und Chile führen die Liste an. Pokémon Go ist mittlerweile in 69 Ländern verfügbar. Obwohl ursprünglich geplant war, das Spiel innerhalb einer Woche weltweit verfügbar zu machen, hat es durch Serverprobleme fast einen Monat gedauert.

Einige große Länder fehlen zudem noch. In China, Indien und Russland ist das Spiel noch nicht verfügbar. Hier wollen die Betreiber erst die Zuverlässigkeit von Google Maps gewährleisten bevor sie das Spiel freigeben. Sollte das zeitnah bewältigt werden, dürfte die Download-Zahl nochmal rapide ansteigen.

Profiteur Nintendo

Dass die extreme Euphorie von Mitte Juli nicht aufrechterhalten werden kann, ist verständlich. Um das Interesse der Fans aber auf Dauer nicht zu verlieren, müssen sich die Betreiber etwas Neues einfallen lassen. So gab es in dieser Woche zum Beispiel ein Update, das die Suche nach Pokémon in der Umgebung verbessert. Aber vor allem in der kalten Jahreszeit werden wenige Spieler Lust haben auf Pokémon-Jagd zu gehen.

Nintendo hat bislang ohnehin nur einen geringen Anteil am direkten Erfolg des Spiels. Wichtiger sind die indirekten Effekte. Durch das Spiel wurde Pokémon generationenübergreifend wieder in Erinnerung gerufen. Dadurch hat sich zum Beispiel die Nachfrage nach den Pokémon –Spielen für die 3DS in Japan verdoppelt. Wenn das Interesse bis Anfang nächsten Jahres nicht abflacht, wird auch die neue Konsole NX davon profitieren.

Für Zocker

Gestern generierte die Nintendo-Aktie durch einen Anstieg von über sechs Prozent ein Kaufsignal. Auch heute ist sie wieder leicht im Plus. Durch die hohe Volatilität ist sie derzeit allerdings nur für Zocker geeignet.


 

Stocks on the Move

Autor: Clenow, Andreas
ISBN: 9783864703607
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 20.07.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Es ist gar nicht so schwer, den Markt zu schlagen. Dennoch versagen nahezu alle Investmentfonds regelmäßig bei dem Versuch. Hedgefondsmanager Andreas F. Clenow nimmt seine Leser mit hinter die Kulissen der Branche, um ihnen zu zeigen, warum das so ist und wie jeder Anleger die Fonds schlagen kann. Der Schlüssel dazu: Momentum-Investing. Es ist eine von nur sehr wenigen Methoden, die erwiesenermaßen konstant den Markt schlagen. In seinem Buch präsentiert Clenow die Methoden, mit denen eta blierte Hedgefonds ihre Ergebnisse erzielen. »Stocks on the Move« stellt einen rationalen Investmentansatz vor. Alle Regeln und alle Details werden erklärt, keine Frage bleibt offen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: