DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Nachgefragt: Was passiert, wenn die EZB Staatsanleihen kauft? (Teil 5)

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird mit hoher Wahrscheinlichkeit am morgigen Donnerstag ein Programm zum Ankauf von Staatsanleihen beschließen. Im Vorfeld wird das Thema auf allen Ebene intensiv diskutiert. Kommt es zur Ankündigung eines "Quantitative Easing"-Programms und welche Folgen hätte es für DAX, Euro und Co?

DER AKTIONÄR fragte nach bei Tobias Basse, Aktienstratege bei der Nord/LB.

"Der deutsche Aktienmarkt profitiert momentan eindeutig von der Hoffnung auf umfangreiche Staatsanleihekäufe durch die EZB", sagt der Experte. "Die Marktteilnehmer sehen darin eine Maßnahme zur Verstetigung des Drucks auf den Euro und sind somit optimistisch, weil die aktuellen Bewegungen am Devisenmarkt die Exportchancen deutscher Unternehmen noch weiter verbessern."

Allerdings sei die Erwartungshaltung am Markt inzwischen schon als ambitioniert zu bezeichnen. Insofern könnten bereits kleine Details für Enttäuschungen und kurzfristige Belastungen der Kurse sorgen. "Beispielsweise scheint etwas „Schrottwichteln à la Mario“ am Aktienmarkt mittlerweile eingepreist zu sein. Sollte die EZB nun keine griechischen Papiere kaufen – oder sogar portugiesische Anleihen meiden, wäre dies vielleicht schon eine negative Überraschung", lautet das Fazit des Nord/LB-Strategen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 5 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD und FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

ZEW, Fed, Nordkorea - DAX-Anleger in Lauerstellung

Kurz vor Handelseröffnung notiert der Deutsche Aktienindex nahezu unverändert im Vergleich zum Vortagesschluss (12.559 Punkte). Am Montagnachmittag hatte der DAX deutlich an Schwung verloren, und auch in den USA gaben die Kurse im Handelsverlauf nach. Offensichtlich möchten die Investoren vor der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Darum startet der DAX so stark in die Handelswoche

Der deutsche Aktienmarkt ist gut in die neue Handelswoche gekommen. Das Thema Nordkorea scheint trotz neuer Provokationen abgehakt, und auch der Euro macht momenatn das, was er soll. Für zusätzliche Euphorie sorgt ausgerechnet Donald Trump: Der US-Präsident will noch in diesem Jahr seine … mehr