MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Kursziel gesenkt

Die Aktionäre der Munich Re müssen sich weiter in Geduld üben: Die Aktie des Rückversicherers hat sich am Montag weiter vom 5-Jahres-Hoch entfernt. Grund ist ein skeptischer Analystenkommentar der Citigroup. Die Experten sehen nun weniger Potenzial für die Aktie.

Citigroup-Analyst Thomas Dorner sieht das neue Kursziel bei 162,90 Euro nach zuvor 164,60 Euro. Die Einstufung lautet weiterhin auf „Neutral“. Die negative Einschätzung der europäischen Rückversicherer sei überzogen, so der Experte. Sie unterzugewichten sei kurzfristig riskant. Der Experte rechnet mit guten Ergebnissen für 2013 und auch das Thema Ausschüttungen dürfte anhaltender Kurstreiber bleiben.

Weniger Gewinn

Bei der Munich Re senkte Dorner die Gewinnschätzungen aufgrund einer moderaten Abschwächung der kombinierten Schaden-/Kosten-Quote im Schaden- und Unfallgeschäft. Er bevorzugt die Aktien der Swiss Re.

Top-Tipp für Konservative

Für langfristig orientierte, konservative Anleger bietet die aktuelle Konsolidierung der Munich-Re-Aktie eine gute Einstiegschance. Der Titel ist unter anderem wegen der konstant hohen Dividendenrendite (derzeit 4,7 Prozent) ein Kauf. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 200 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 119 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: CEO Wenning gibt ordentlich Gas

Joachim Wenning hat zwar erst seit April das Amt des Vorstandsvorsitzenden bei der Munich Re inne. Aber er setzt schon jetzt deutliche Akzente. Das zeigt sich nicht zuletzt am Aktienkurs, der sich seit Frühjahr auf dem Weg nach oben befindet. Für die Zukunft will sich der Rückversicherer neu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re erwartet Horrorquartal - was tun?

Die US-Wirbelstürme Harvey, Irma und Maria haben im dritten Quartal nicht nur beträchtlichen Schaden an der amerikanischen Ostküste angerichtet. Die Naturkatastrophen haben auch erhebliche Löcher in die Bilanzen der Rückversicherungsfirmen gerissen. Nach Branchenschätzungen kommen Kosten von mehr … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Munich Re: Vom Winde verweht

Die Hurrikans „Irma“ und „Harvey“, die in den vergangenen Wochen über Teilen der Karibik und der USA gewütet haben, hinterlassen auch Spuren in den Bilanzen der Versicherer. Wegen der erheblichen Schäden sieht die Munich Re nun das Gewinnziel für das Gesamtjahr in Gefahr. mehr