MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Kursziel gesenkt

Die Aktionäre der Munich Re müssen sich weiter in Geduld üben: Die Aktie des Rückversicherers hat sich am Montag weiter vom 5-Jahres-Hoch entfernt. Grund ist ein skeptischer Analystenkommentar der Citigroup. Die Experten sehen nun weniger Potenzial für die Aktie.

Citigroup-Analyst Thomas Dorner sieht das neue Kursziel bei 162,90 Euro nach zuvor 164,60 Euro. Die Einstufung lautet weiterhin auf „Neutral“. Die negative Einschätzung der europäischen Rückversicherer sei überzogen, so der Experte. Sie unterzugewichten sei kurzfristig riskant. Der Experte rechnet mit guten Ergebnissen für 2013 und auch das Thema Ausschüttungen dürfte anhaltender Kurstreiber bleiben.

Weniger Gewinn

Bei der Munich Re senkte Dorner die Gewinnschätzungen aufgrund einer moderaten Abschwächung der kombinierten Schaden-/Kosten-Quote im Schaden- und Unfallgeschäft. Er bevorzugt die Aktien der Swiss Re.

Top-Tipp für Konservative

Für langfristig orientierte, konservative Anleger bietet die aktuelle Konsolidierung der Munich-Re-Aktie eine gute Einstiegschance. Der Titel ist unter anderem wegen der konstant hohen Dividendenrendite (derzeit 4,7 Prozent) ein Kauf. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 200 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 119 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr