MunichRe
- Maximilian Völkl

Munich Re: Das war nichts – rote Laterne nach Gewinneinbruch

Die Aktie des weltgrößten Rückversicherers Munich Re ist am Donnerstag im frühen Handel unter Druck gekommen. Wegen schwacher Zahlen zum dritten Quartal trägt der Titel die rote Laterne im DAX. Die Unterstützung bei 176 Euro hält allerdings noch stand.

Im Sommer haben die Turbulenzen an den Finanzmärkten und höhere Großschäden die Zahlen der Munich Re vermasselt. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 520 Millionen Euro und damit 29 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Für das Gesamtjahr sieht Finanzvorstand Jörg Schneider den Konzern zwar auf Kurs zu dem geplanten Jahresgewinn von mindestens drei Milliarden Euro. Er warnte aber vor möglichen hohen Belastungen in den letzten drei Monaten des Jahres.

Mit den schwachen Zahlen schnitt die Munich Re auch deutlich schlechter ab als von Analysten erwartet. Als Grund führte der Vorstand unter anderem hohe Wertverluste bei Aktien und Rohstoff- und Inflationspapieren an. Zudem kosteten die Explosionen in der chinesischen Hafenstadt Tianjin und das Erdbeben in Chile die Münchner zusammen 220 Millionen Euro.

Attraktive Bewertung

Trotz der schwachen Zahlen bleibt die Munich Re ein solides Investment. Die starke Marktstellung, das gute Management und eine hohe Dividendenrendite von derzeit gut 4,5 Prozent sprechen für den Qualitätstitel. Vor einem Einstieg sollten Anleger aber abwarten, ob die wichtige Unterstützung bei 176 Euro verteidigt werden kann.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr