GE
- Maximilian Völkl

Milliardendeal: General Electric vor Megafusion – welche Folgen hat das für Siemens?

Der Siemens-Konkurrent General Electric treibt seinen Umbau voran. In einem milliardenschweren Deal legt der Industrieriese seine Sparte zum Bau von Zugantrieben mit dem US-Zugausrüster Wabtec zusammen. GE will an dem neuen Unternehmen künftig jedoch die Mehrheit halten.

Laut Angaben der beiden Unternehmen ist der Deal 11,1 Milliarden Dollar schwer. Wabtec hatte zuletzt einen Börsenwert von neun Milliarden Dollar. Nach der Fusion soll die neue Gesellschaft einen Umsatz von rund acht Milliarden Dollar aufweisen und zu 50,1 Prozent GE und seinen Aktionären gehören. Der Industriekonzern soll nach dem Zusammenschluss zudem einen Barerlös von 2,9 Milliarden Dollar erhalten.

GE und Wabtec gehen davon aus, dass die Fusion bis Anfang 2019 abgeschlossen sein wird. An der Spitze wird der bisherige Wabtec-Chef Raymond Betler stehen. Während GE vor allem Fracht-Diesellokomotiven sowie Bergbauausrüstung und Schiffsmotoren baut, sind die Rivalen Siemens und Alstom, die vor einem Jahr ebenfalls einen Zusammenschluss angekündigt haben, eher im Passagiergeschäft tätig. Die Auswirkungen der Fusion für den deutschen Wettbewerber sollten deshalb überschaubar sein.

Wieder interessant

GE treibt den Umbau voran. Das macht nach der schweren Krise zuletzt Sinn und dürfte sich auch im Aktienkurs widerspiegeln. Auch charttechnisch ist die Aktie wieder spannend. Eine erste Position kann aufgebaut werden – allerdings nur für sehr spekulative Anleger. Konservative sollten auf Siemens setzen. Hier geht der Trend ebenfalls in die richtige Richtung. Bei welchen Aktien indes noch 2018 satte Dividendenrendite von bis zu acht Prozent erzielt werden können, erfahren Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

General Electric: Das ging schneller als erwartet

Der Absturz an den US-Börsen am Mittwoch hat auch die Erholung bei General Electric schon wieder beendet. Im schwachen Marktumfeld kam die Aktie der US-Industrie-Ikone unter Druck. Trotz der hohen Vorschusslorbeeren bleibt nach wie vor offen, ob der neue Chef Lawrence Culp eine Strategie für die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

General Electric: Die Krise ist noch nicht vorbei

Die Euphorie nach dem erneuten Chefwechsel ist bei General Electric bereits verflogen. Inzwischen rücken bei Experten wie Anlegern die operativen Probleme wieder in den Vordergrund. Nach der 23 Milliarden Dollar schweren Abschreibung der Kraftwerkssparte haben auch die Ratingagenturen ihre Bedenken … mehr