Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Milliardär: Gold wird knapp

Gold 20090420

Der Goldpreis hat sich in den vergangenen Tagen leicht erholt. Vor allem neue Sorgen um eine Eskalation der Gewalt im Irak haben dem Goldpreis dabei Rückenwind verliehen. Doch nach Ansicht von Milliardär Eric Sprott dürfte das erst der Anfang sein. Er geht davon aus, dass Gold jetzt schon Mangelware ist.

„Ich bin sehr aufgeregt mit Blick auf die Entwicklung auf dem Gold- und Silbermarkt“, sagte er in einem Beitrag auf mineweb.com. Er geht davon aus, dass die westlichen Zentralbanken alles daran setzen, physisches Gold zu bekommen. Seine Rechnung: Im Jahr stehen rund 4.300 Tonnen physisches Gold zur Verfügung. 3.000 Tonnen stammen aus der Minenproduktion und rund 1.300 Tonnen kommen aus recyceltem Material. Dazu gesellten sich im vergangenen Jahr noch einmal rund 900 Tonnen aus ETF-Beständen. Doch zum Leidwesen der westlichen Zentralbanken habe mit dem Preisrückgang im vergangenen Jahr auch ein wahrer Kauf-Tsunami gestartet. „Alleine von April bis Juni hat Indien 336 Tonnen Gold gekauft“, schreibt Sprott. Deshalb seien wohl die Zentralbanken auf Indien zugegangen und haben dem Land klar gemacht, dass es alles tun müsse, um die Menschen daran zu hindern, Gold zu kaufen. Dies sei dann auch geschehen.

Höhere Nachfrage als bekannt?
Dazu kommt: Auch China habe deutlich mehr Gold im vergangenen Jahr gekauft. Am Ende sei nicht viel für den Rest der Welt übrig geblieben. Die Nachfrage aus Asien könnte sogar noch weit größer sein, als offiziell bekannt. Ein Indiz: In Dubai werde derzeit eine Gold-Raffinerie gebaut, mit der 1.400 Tonnen pro Jahr geschmolzen werden können. Die weltweite Kapazität beläuft sich bislang auf 6.000 Tonnen. Daher geht Sprott davon aus, dass noch wesentlich mehr Gold in die in Asien beliebten Kilogramm-Barren umgeschmolzen wird, als bislang bekannt.

In dieses Bild passt nach Ansicht von Sprott auch die Rückführung des deutschen Goldes aus den USA nach Deutschland. Die USA sollen 1.500 Tonnen deutsches Gold haben und dazu noch 8.500 Tonnen in eigenen Beständen – warum also haben die USA im vergangenen Jahr nur fünf Tonnen nach Deutschland liefern können?

Sprott geht davon aus, dass es Teil der Finanzpolitik in den USA sei, den Goldpreis niedrig zu halten. Alles andere könnte den Dollar schaden. Doch Sprott glaubt auch, das Spiel dürfte vor seinem Ende stehen. „Höchstwahrscheinlich stehen die USA kurz davor, kein Gold mehr zu haben, um den Markt zu versorgen“, sagt er.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Bitcoin: Sicherer Hafen wie Gold?

Was für eine Rallye. In nur einen Monat ist der Wert eines Bitcoin um weitere 83 Prozent auf nunmehr 2.302 Dollar gestiegen. Erst der Beginn? Snapchat-Investor Peter Smith glaubt, der Kurs könne sich bis 2030 auf 500.000 Dollar noch einmal ver-250-fachen. DER AKTIONÄR hat darüber mit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Besser als gedacht

Vielgescholten – doch eigentlich sieht Gold gar nicht so schlecht aus. Die gleitenden Durchschnitte bilden gerade ein Golden Cross. Sprich, die 50-Tage-Linie durchstößt die 200-Tage-Linie von unten nach oben. Das ist strenggenommen ein starkes Kaufsignal. Und auch die COT-Daten haben sich deutlich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Sind Sie frustriert?

Der Goldpreis kam am Donnerstag deutlicher unter Druck. Doch das sollte Anleger nicht allzu sehr verwundern. Die Rallye am Mittwoch war vor allem politisch getrieben. Und solche Bewegungen haben meist kurze Beine. Dazu zogen am Mittwoch weder Silber noch Minenaktien mit. Die Korrektur ist also … mehr