Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Milliardär: Retten Sie Ihr Geld! Kaufen Sie Gold!

Gold und Silber stehen seit Wochen deutlich unter Druck. Doch für Milliardär Eric Sprott ist das kein Grund, von seiner Vorliebe für Edelmetalle abzurücken. Im Gegenteil. Nach eigenen Angaben kauft er weiter Gold. Und das werde er auch nicht ändern. Dass andere das nicht tun, versteht er nicht. „Wenn die Menschen endlich entscheiden, Gold zu kaufen, wird keines mehr da sein“, sagt er in den Sprott´s Thought.

70 bis 80 Prozent seines Portfolios habe er mittlerweile in Edelmetallen investiert. Und er glaube fest daran, dass dies auch die richtige Menge sei. „Die Zeit wird zeigen, ob ich richtig liege oder nicht“, sagt Sprott. Er selbst sei aber überzeugt, dass die Edelmetalle auf lange Sicht ihren wahren Wert zeigen werden. Sprott bleibt bei seiner Ansicht, dass auf dem physischen Goldmarkt eine weit größere Nachfrage herrsche als durch das Angebot bedient werden könne.

Geld auf die Bank? Nein, danke
Weshalb Anleger ihr Geld nach wie vor zur Bank tragen, könne er nicht verstehen. Seiner Ansicht nach hätten die Banken aus dem Jahr 2008 nichts gelernt. Aufgrund der niedrigen Zinsen würden Menschen nach wie vor Geld verlieren, wenn sie es zur Bank bringen. Hinzu kämen all die Risiken, auf die sich die Banken einlassen würden. Für Sprott sei es insofern mehr als unverständlich, warum man sein Vermögen derart fremdfinanzierten Institutionen noch anvertrauen sollte.

Zudem sieht Sprott keine Erholung der US-Wirtschaft. „Wir haben Milliarden und noch mehr Milliarden aufgewendet, um Anleihen zu kaufen“, sagt Sprott, „aber unterm Strich kam dabei wenig heraus.“ Er selbst schaue sich die Entwicklung bei großen Unternehmen wie Caterpillar oder McDonalds an. Dort sehe man nichts von einer Erholung. Sprott sieht zudem eine deutliche Inflation. Die Löhne der Arbeitnehmer hingegen stiegen kaum. Das tückische: Die Inflation sehe man kaum. „Man geht in das Geschäft und kauft eine Box Müsli. Aber in der Box befindet sich 20 Prozent weniger Müsli als früher. Der Preis aber bleibt der gleiche.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Chance des Jahres?

In der vergangenen Woche ist der Goldpreis unter die 200-Tage-Linie gefallen und hat auch noch die 1.300-Dollar-Marke durchbrochen. Und sofort nahmen die negativen Kommentare mit Blick auf den Goldpreis zu. Die ABN Amro zum Beispiel hat in Person von Georgette Boele sofort davon gesprochen, dass … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Goldexperte Bußler: „Eine schwarze Woche“

Keine gute Woche für Goldanleger: Der Goldpreis kam in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck, rutschte unter die 200-Tage-Linie und unter die vor allem psychologisch wichtige Marke von 1.300 Dollar. Doch nach Ansicht von Markus Bußler ist das kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Es gibt … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Steigt Gold auf 1.600 Dollar?

Der Goldpreis fällt unter die Marke von 1.300 Dollar und bei den Anlegern macht sich Resignation und Frustration breit. Doch der mittel- bis langfristige Ausblick ist alles andere als frustrierend. Das jedenfalls glaubt Ian Telfer, Chairman von Goldcorp. Der einfache Grund: Alle großen Golddepots … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold bricht ein – was nun?

Der Goldpreis kommt am Dienstag deutlich unter Druck. Vor allem die steigenden Renditen bei US-Staatsanleihen belasten das Edelmetall. Dazu sorgt der stärkere Dollar für Druck. Mittlerweile wurden wichtige Unterstützungen gerissen, die 200-Tage-Linie wurde ebenfalls unterschritten. Höchste Zeit, … mehr