Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Milliardär: Retten Sie Ihr Geld! Kaufen Sie Gold!

Gold und Silber stehen seit Wochen deutlich unter Druck. Doch für Milliardär Eric Sprott ist das kein Grund, von seiner Vorliebe für Edelmetalle abzurücken. Im Gegenteil. Nach eigenen Angaben kauft er weiter Gold. Und das werde er auch nicht ändern. Dass andere das nicht tun, versteht er nicht. „Wenn die Menschen endlich entscheiden, Gold zu kaufen, wird keines mehr da sein“, sagt er in den Sprott´s Thought.

70 bis 80 Prozent seines Portfolios habe er mittlerweile in Edelmetallen investiert. Und er glaube fest daran, dass dies auch die richtige Menge sei. „Die Zeit wird zeigen, ob ich richtig liege oder nicht“, sagt Sprott. Er selbst sei aber überzeugt, dass die Edelmetalle auf lange Sicht ihren wahren Wert zeigen werden. Sprott bleibt bei seiner Ansicht, dass auf dem physischen Goldmarkt eine weit größere Nachfrage herrsche als durch das Angebot bedient werden könne.

Geld auf die Bank? Nein, danke
Weshalb Anleger ihr Geld nach wie vor zur Bank tragen, könne er nicht verstehen. Seiner Ansicht nach hätten die Banken aus dem Jahr 2008 nichts gelernt. Aufgrund der niedrigen Zinsen würden Menschen nach wie vor Geld verlieren, wenn sie es zur Bank bringen. Hinzu kämen all die Risiken, auf die sich die Banken einlassen würden. Für Sprott sei es insofern mehr als unverständlich, warum man sein Vermögen derart fremdfinanzierten Institutionen noch anvertrauen sollte.

Zudem sieht Sprott keine Erholung der US-Wirtschaft. „Wir haben Milliarden und noch mehr Milliarden aufgewendet, um Anleihen zu kaufen“, sagt Sprott, „aber unterm Strich kam dabei wenig heraus.“ Er selbst schaue sich die Entwicklung bei großen Unternehmen wie Caterpillar oder McDonalds an. Dort sehe man nichts von einer Erholung. Sprott sieht zudem eine deutliche Inflation. Die Löhne der Arbeitnehmer hingegen stiegen kaum. Das tückische: Die Inflation sehe man kaum. „Man geht in das Geschäft und kauft eine Box Müsli. Aber in der Box befindet sich 20 Prozent weniger Müsli als früher. Der Preis aber bleibt der gleiche.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr