Microsoft
- Benedikt Kaufmann

Microsoft-Vorstand verkauft 30 Prozent seiner Aktien

Der Microsoft-Boss Satya Nadella verkauft 30 Prozent seiner Stammaktien. Sein zweiter Insider-Verkauf seitdem er 2014 den Vorstandsposten übernahm.

Der Verkauf wurde in einem SEC-Filing am Freitag veröffentlicht und brachte Nadella 35 Millionen Dollar ein. Insgesamt warf er 328.000 Anteile zu einem Preis von 109,08 bis 109,68 Dollar auf den Markt.

Der Microsoft-Boss hält jedoch auch nach dem Verkauf noch rund 778,596 Millionen Stammaktien. Hinzu kommen 2,28 Millionen sogenannte Stock Units. Nadella ist verpflichtet das 15-fache seinen Basisgehalts in Aktien vorzuhalten und im vergangenen Jahr betrug dieses Gehalt 1,45 Millionen Dollar.

Laut einem Unternehmenssprecher nutzt der Microsoft-Vorstand den Erlös für andere Investitionen, um die Diversifizierung seiner Assets zu erhöhen.

Gewinne laufen lassen

Auch für den Microsoft-Chef ist es empfehlenswert, nicht nur auf ein Pferdchen zu setzen. Die Aktie hat sich im laufenden Jahr hervorragend entwickelt. Solange sich keine Erschöpfungsanzeichen im Chart bemerkbar machen, empfiehlt DER AKTIONÄR, die Gewinne laufen zu lassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Microsoft mit Volltreffer

Das margenstarke Cloud-Geschäft steht bei Microsoft klar im Fokus: Mit 23 Prozent legten die Erlöse in der Cloud-Sparte im vierten Quartal 2018 zu. Das rasant wachsende Cloudsegment wird künftig auch aus der Schweiz unterstützt: Die Großbank UBS soll die Cloud-Lösungen von Microsoft nutzen. Mit dem … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Microsoft-IPO 1986: Das wäre aus 1.000 Dollar geworden

Der Softwarekonzern notiert seit mehr als 32 Jahren an der Wall Street und hat in dieser Zeit seine Gründer unfassbar reich gemacht. Forbes schätzt das Privatvermögen von Bill Gates auf 90 Milliarden Dollar - Rang 2 der weltweit reichsten Menschen auf dem Planten. Doch was wäre passiert, wenn ein … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Microsoft und Co: Konzerne kennen keine Grenzen

Cloud Services oder künstliche Intelligenz. Unsere Wirtschaft wird immer digitaler. Dafür ist ein High-Speed Breitband-Internet-Zugang erforderlich. Dennoch gibt es Gebiete, auch in Industrieländern wie den USA, die keinen Breitbandzugang haben. Microsoft und Co sehen hier Chancen und packen beim … mehr