Microsoft
- David Vagenknecht

Microsoft und Co: Konzerne kennen keine Grenzen

Microsoft Logo

Cloud Services oder künstliche Intelligenz. Unsere Wirtschaft wird immer digitaler. Dafür ist ein High-Speed Breitband-Internet-Zugang erforderlich. Dennoch gibt es Gebiete, auch in Industrieländern wie den USA, die keinen Breitbandzugang haben. Microsoft und Co sehen hier Chancen und packen beim Breitband-Ausbau entsprechend zu.

Laut Schätzungen der FCC (Federal Communications Commission) sind 25 Millionen Amerikaner nicht mit Breitband versorgt. Das Pew Research Center kommt auf eine noch höhere Zahl von 113 Millionen. Die große Differenz veranlasste das Microsoft-Management zur eigenen Forschungsarbeit. Das Resultat: „Die Pew-Zahlen liegen weitaus näher an der Realität“, schrieb der Microsoft-Präsident Brad Smith in einem Blog Post.

Die Versorgung mit einem Breitbandzugang in den USA zeigt die untenstehende Grafik. Die Anzahl der Amerikaner mit High-Speed-Internet stieg rasant zwischen 2000 und 2010. In den letzten Jahren gab das Wachstum jedoch nach.

Quelle: Pew Research

Microsoft sieht hier Potenzial und erweiter demzufolge das im vergangenen Jahr angekündigte Breitbandprogramm „Airband Initiative“. Ursprünglich sollte das Programm in den USA zwei Millionen Kunden erreichen, nun sollen es drei Millionen sein. Auch die Reichweite wird erhöht: Im nächsten Jahr soll die Airband-Initiative in 25 US-Bundesstaaten verfügbar sein, was mehr als einer Verdopplung entspricht.

Die Konkurrenten wittern ebenfalls Chancen

Die Herangehensweise des US-Unternehmens Alphabet ist jedoch eine andere. Im Rahmen des Projekts „Loon“ will der Tech-Riese abgelegene Teile der Welt online bringen. Der Aufwand für eine klassische Kabellösung wäre in solchen Gebieten zu hoch. Lösung: Gasballons am Rande des Weltraums, die für Internetzugang auch in der entlegensten Ecke der Welt sorgen. Die Ballons waren bereits in Puerto Rico sowie auf Sri Lanka nach Naturkatastrophen im Einsatz.

Das soziale Netzwerk Facebook plant für 2019 den Start eines eigenen Satelliten „Athena“. Traditionelle Breitbandsatelliten befinden sich in etwa 36.000 Kilometern Höhe und leiden unter einer langsamen Funkverbindung. Das ist genug für einen Chat, doch spätestens beim Streamen wird die eigene Geduld gefordert. Athena kann hingegen in niedrigeren Höhen operieren. Somit kann der Satellit eine Internetverbindung liefern, die einer Kabelverbindung entspricht.

Thinking big

Die Technologieunternehmen zeigen wieder mal, dass sie sich bei Forschung und Entwicklung kaum Grenzen setzen. Mit Investitionen wie beispielsweise in KI oder Cloud Services sind sie für die digitale Zukunft gut ausgerüstet.

Die Langfrist-Aussichten passen – bei den Aktienkursen sieht es allerdings weniger positiv aus. Die Papiere von Facebook und Alphabet, die zu den FAANG-Aktien gehören, endeten am Dienstag mit Verlusten von jeweils 2,2 und 4,8 Prozent.

Das Sentiment gegenüber der Microsoft-Aktie ist hingegen vergleichsweise intakt. Die Unterstützung bei der 200-Tage-Linie hat gehalten. Zudem hat das Papier bereits zweimal die Marke von 112 Dollar getestet. Sollte diese durchbrochen werden, ist das Zwischenhoch bei rund 116 Dollar nicht weit entfernt. Anleger bleiben dabei.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Microsoft mit Volltreffer

Das margenstarke Cloud-Geschäft steht bei Microsoft klar im Fokus: Mit 23 Prozent legten die Erlöse in der Cloud-Sparte im vierten Quartal 2018 zu. Das rasant wachsende Cloudsegment wird künftig auch aus der Schweiz unterstützt: Die Großbank UBS soll die Cloud-Lösungen von Microsoft nutzen. Mit dem … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Microsoft-IPO 1986: Das wäre aus 1.000 Dollar geworden

Der Softwarekonzern notiert seit mehr als 32 Jahren an der Wall Street und hat in dieser Zeit seine Gründer unfassbar reich gemacht. Forbes schätzt das Privatvermögen von Bill Gates auf 90 Milliarden Dollar - Rang 2 der weltweit reichsten Menschen auf dem Planten. Doch was wäre passiert, wenn ein … mehr