Merck
- Stefan Limmer - Redakteur

Merck verdoppelt Gewinn

Eine hohe Nachfrage aus Schellenländern und niedrigere Kosten für den Konzernumbau haben das Ergebnis des Pharma- und Chemiekonzerns in die Höhe getrieben. Mit einem Gewinn von 1,2 Milliarden Euro im Jahr 2013 hat sich der Überschuss im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ist um fast zehn  Prozent auf 3,25 Milliarden Euro gestiegen. Analysten hatten im Schnitt mit 3,3 Milliarden gerechnet. Beim Umsatz bekam Merck erneut den starken Euro im Vergleich zum US-Dollar und zum japanischen Yen zu spüren. Der Erlös ging um 0,4 Prozent auf 10,7 Milliarden Euro zurück.

Vorstandsvorsitzender Karl-Ludwig Kley gab sich vor dem Hintergrund der „anhaltend negativen Wechselkurseffekte“ vorsichtig optimistisch. 2014 erwarte Merck zwar eine leichte Steigerung der Umsatzerlöse. Allerdings dürfte das Wachstum durch die Wechselkurseffekte aufgezehrt werden. Somit rechnen die Darmstädter mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau. Auch das EBITDA vor Sondereinflüssen soll stabil bleiben.

Nach dem Kursrutsch im Zuge des Wechsels von Finanzvorstand Zachert Ende Januar, hat sich die Aktie zuletzt wieder erholt. Investierte Anleger die der Long-Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind bleiben dabei, auch wenn der Ausblick sehr vorsichtig erscheint.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Novartis-Aktie: Gewinnrückgang in Sicht, aber…

Der Pharmakonzern Novartis schließt einen Gewinnrückgang im laufenden Jahr nicht mehr aus. Schwindende Umsätze bei seinem Krebsmittel Gleevec und gesteigerte Ausgaben für das Herzmedikament Entresto drücken auf die Profitabilität. Das operative Ergebnis könnte 2016 weitgehend stabil bleiben oder … mehr