Vonovia
- Thomas Bergmann - Redakteur

Mega-Fusion im Immobiliensektor - Nummer 1 will Nummer 2 kaufen!

Im deutschen Immobiliensektor bahnt sich eine Megafusion an: Die Nummer 1 der Branche, Vonovia, will den zweitgrößten Anbieter, Deutsche Wohnen, für knapp neun Milliarden Euro übernehmen. Dadurch will der Essener Konzern die Übernahme von LEG Immobilien durch die Deutsche Wohnen AG verhindern. Ferner würde Vonovia, seit September erst im DAX gelistet, zum unangefochtenen Branchenführer in Deutschland aufsteigen.

Zehn Prozent Prämie

Den Aktionären von Deutsche Wohnen sollen je elf Anteile 83,14 Euro in bar sowie sieben eigene Aktien geboten werden, teilte der DAX-Konzern mit. Gemessen zum Schlusskurs vom Dienstag ist das eine Prämie von 9,8 Prozent. Voraussetzung für das Gebot sei, dass die Deutsche-Wohnen-Aktionäre bei der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober die geplante Übernahme von LEG ablehnen.

Synergien von 84 Millionen pro Jahr

Rolf Buch, Vorstandsvorsitzender der Vonovia: "Nach der für uns sehr überraschenden Ankündigung eines Angebots der Deutsche Wohnen AG für die LEG Immobilien AG sind wir zu dem Schluss gekommen, den Deutsche Wohnen-Aktionären eine Alternative vorzuschlagen. Wir sind nach eingehender Analyse davon überzeugt, dass wir damit eine im Vergleich zur angekündigten Übernahmeofferte der Deutsche Wohnen für die LEG Immobilien attraktivere und strategisch sinnvolle Alternative anbieten können."

Eine Fusion hätte laut Vonovia "für alle Beteiligten strategische, operative und wertsteigernde Vorteile". Das Unternehmen erwartet Skalen- und Synergieeffekte in Höhe von 84 Millionen Euro pro Jahr. Darüber hinaus würden sich die Wohnungsbestände sehr gut ergänzen.

Es bleibt abzuwarten, wie die Deutsche-Wohnen-Aktionäre die Mega-Fusion sehen. Diese Frage wird allerdings schon in 14 Tagen beantwortet. Eine Prämie von zehn Prozent klingt nicht viel, doch wird das Unternehmen ohnehin schon mit einem Aufschlag bewertet.

Größe ist alles!

Ein Zusammenschluss der beiden Unternehmen hätte sicherlich - wie Vonovia erklärt - für alle Beteiligten erhebliche Vorteile. Entsprechend sollte sich eine Fusion auf lange Sicht in steigenden Kursen niederschlagen. Vonovia ist, unabhängig von einer möglichen Fusion mit Deutsche Wohnen, ein Basisinvestment im Immobiliensektor und daher auch Bestandteil im "10-Prozent-Plus-Depot" des AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Vonovia kauft sich reich

Focus Money erklärt, Vonovia baut die Marktstellung durch Übernahmen aus. Mit dem geplanten Zukauf des österreichischen Wettbewerbers Conwert könnte Vonovia noch mehr Größenvorteile nutzen. Mit dieser Strategie legte der Aktienkurs seit Jahresbeginn um gut 20 Prozent zu, während der DAX ein Prozent … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: Jetzt raus aus Vonovia

Die Actien-Börse schreibt, der Aktienkurs von Vonovia ist höher als der Nettovermögenswert dieses größten deutschen Immobilien-Unternehmens. Diese Wachstumsprämie wird auf 0 abgebaut oder sogar in einen Abschlag verwandelt. Der Aktienkurs hat deshalb ein rechnerisches Korrektur-Risiko von 15 bis 20 … mehr