DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Max Otte rechnet nach: 11.000 Punkte sind nicht genug

„DAX auf Rekordjagd: Müssen Otte, Bernecker und Co noch mal nachrechnen?“ fragte DER AKTIONÄR am Dienstag. Max Otte, Crashprophet, Fondsmanager und Bestsellerautor, traut dem DAX nun nach der Rallye deutlich mehr zu.

Noch nicht mal zwei Monate ist es her, als DER AKTIONÄR die Profis fragte: Wo sehen Sie den DAX am Jahresende? Die häufigste Antwort: bei 11.000 Punkten. Aktuell notiert der DAX 10.883 Punkte und damit nur 100 Punkte unter seinem Allzeithoch. Nun fragt DER AKTIONÄR bei den Experten nach: Hat der DAX noch mehr Luft als bis 11.000 Zähler.

Ja, meint Max Otte. „Auch 12.000 Punkte sind beim locker drin.“ Bedingung: „Die Deutschen müssten endlich wieder Interesse an Aktien zeigen.“ Bei 12.000 Punkten wäre der DAX laut Otte zwar leicht überbewertet. „Aber immer noch besser als Cash, Anleihen oder Immobilien in München.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nach Rekordwoche: Macht der DAX weiter so?

Der deutsche Leitindex ist in der vergangenen Woche erstmals über 13.000 Punkte gestiegen, und auch zum Wochenauftakt hält sich der DAX über dieser psychologisch wichtigen Marke. Doch die Euphorie darüber hält sich in Grenzen, wie der jüngste Seitwärtsverlauf zeigt. Möglicherweise warten die großen … mehr
| Michael Schröder | 0 Kommentare

Top-Empfehlungen und reale Börsengewinne: Tom Tailor +10%, MBB +21%, Hypoport +25%, Infineon Mini-Long +31%, Sixt-Turbo +730% - so können auch Sie profitieren!

Mit dem Real-Depot vom AKTIONÄR bringen Sie neuen Schwung in Ihr Depot. Seit Auflage im Mai 2010 hat das Depot um über 250 Prozent an Wert zugelegt. Seit Jahresanfang beträgt das Plus mehr als 28 Prozent. Bei diesem exklusiven Dienst stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von … mehr