Allianz
- Andreas Deutsch - Redakteur

Max Otte: Meine Favoriten für 2015

Mindestens 11.000 Punkte, so lautet das Kursziel des Vermögensverwalters und Buchautors Max Otte für den DAX im kommenden Jahr. Otte sieht einige gute Chancen am Aktienmarkt.

Die 11.000 sind drin, „wenn nicht die ganz große Krise eintritt“, sagt Otte. Und diese habe seiner Einschätzung nach „leider auch eine gewisse Eintrittswahrscheinlichkeit“. Otte betont aber, dass Aktien derzeit „alternativlos“ sind, „weil die Zinsen niedrig sind, selbst die dummen Deutschen die Aktie nun langsam wiederentdecken, die DAX-Konzerne hohe Dividenden ausschütten und die meisten auch nicht zu teuer sind.

Zu Ottes Favoriten gehören dementsprechend mit der Munich Re und der Allianz zwei der spendabelsten Dividendenzahler im DAX. Darüber hinaus gefallen ihm auch die Versorger E.on und RWE sowie Adidas, ein „zurückgekommener Wert mit Langfristpotenzial“.

Ottes Favorit für 2014 war übrigens Microsoft. Die Aktie machte in diesem Jahr 41,5 Prozent. Damit gelang Otte der beste Promi-Aktientipp. Platz 2 belegt Fondsmanager Markus Elsässer (ME Special Values). Die von ihm empfohlene Dolby-Aktie liegt seit Jahresanfang 37 Prozent vorne. Platz 3 geht an Frank Lübberstedt. Sein Tipp MS Industries kommt auf ein Plus von 24,7 Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Thomas Schneider -
    Der Max Otte. Auch so ein Favorit von ihm war IBM. Barrick Gold nicht zu vergessen, Gazprom und Sberbank. Sein PI Global Value Fonds notiert seit Jahresbeginn 2% im Minus, vom Jahreshoch ca. -13%. Das sollten Sie fairerweise auch dazu schreiben.
  • Frank Reil -
    Interessant! Könnten Sie auch noch bitte ein Ranking darüber machen, wer am kräftigsten daneben lag?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: THE Sky is the limit!

Im Geschäftsbericht zum vergangenen Jahr wagt die Allianz einen Ausblick: Während die Branche als Ganzes 2017 um vier bis fünf Prozent bei den Beitragseinnahmen zulegen soll, rechnet die Allianz selbst nur mit einer Stagnation beim Umsatz. Allerdings gingen die Erlöse 2016 noch zurück. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Digitalisierung trägt erste Früchte

Allianz CEO Oliver Bäte hat nicht nur den ersten Aktienrückkauf in der Unternehmensgeschichte auf den Weg gebracht: Der Vorstandsvorsitzende trimmt den Konzern auch immer mehr auf Digitalisierung. Die deutsche Tochter konnte von dem Trend im vergangenen Jahr besonders profitieren. Fiel der Umsatz … mehr