Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Max Otte kauft jetzt … Gazprom und Sberbank

Professor Max Otte, Börsenexperte und Buchautor (Der Crash kommt), ist bekannt für seine antizyklischen Investments. Während das Gros der Investoren seit Monaten Kapital aus Russland abzieht, handelt er nun erneut gegen den Trend. So hat sich Otte beim größten börsennotierten Unternehmen des Landes und der größten Bank positioniert.

Auf der Internetseite BSN erklärte er: „In Russland haben wir uns im Zuge der Auseinandersetzungen an Gazprom und der Sberbank beteiligt.“ Er räumt zwar ein, dass es mit den Kursen dieser Aktien im Falle einer weiteren Eskalation der Ukraine-Krise noch weiter bergab gehen könnte und die Kurse anschließend für längere Zeit „am Boden“ liegen könnten. Nach Abwägung der Chancen und Risiken bei diesen Investments hat er sich dennoch für den Kauf der Papiere von Gazprom und der Sberbank entschieden. Zumal die beiden Positionen im Gesamtportfolio nur etwa fünf Prozent ausmachen.

Mehr im aktuellen Heft

Mehr Informationen zur Aktie der Sberbank, erhalten Sie in der aktuellen Ausgabe 21/14 des AKTIONÄR. Hier bequem als ePaper erhältlich. Unsere aktuelle Einschätzung zu Gazprom finden Sie hier: Chart-Check Gazprom: Es wird spannend.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 37 Prozent Aufwärtspotenzial

Die Aktie von Gazprom steckt aktuell weiter in der Konsolidierungsphase fest. Nach Ansicht vieler Experten ist dies für Anleger nun eine gute Chance, sich beim Weltmarktführer im Gasgeschäft zu positionieren. Laut einer heute veröffentlichten Studie liegt der faire Wert der Aktie deutlich über dem … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Und es wird noch besser…

Der Rubel rollt weiter bei Gazprom: Der weltgrößte Erdgasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt hat kürzlich starke Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Jahres präsentiert (siehe hier). Und für das kommende Jahr können die Anteilseigner sogar mit noch höheren … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Nord Stream 2 wieder in Gefahr

Die jüngsten Entwicklungen im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben dazu geführt, dass das Projekt Nord Stream 2 noch stärker in die Kritik gerät. Nachdem die USA und andere europäische Staaten bereits mehrfach ihren Unmut über die zweite Ostsee-Pipeline kundgetan haben, wachsen nun auch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Zahlen sind (endlich) da …und wie

Es hat lange gedauert, bis Gazprom seine Zahlen für das dritte Quartal (das auch bei Gazprom bereits am 30. September endete) veröffentlichen konnte. Allerdings lässt sich behaupten, dass die Anteilseigner für die Wartezeit ausreichend „entschädigt“ worden sind. Denn die Zahlen waren wirklich sehr … mehr