Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Max Otte kauft jetzt … Gazprom und Sberbank

Professor Max Otte, Börsenexperte und Buchautor (Der Crash kommt), ist bekannt für seine antizyklischen Investments. Während das Gros der Investoren seit Monaten Kapital aus Russland abzieht, handelt er nun erneut gegen den Trend. So hat sich Otte beim größten börsennotierten Unternehmen des Landes und der größten Bank positioniert.

Auf der Internetseite BSN erklärte er: „In Russland haben wir uns im Zuge der Auseinandersetzungen an Gazprom und der Sberbank beteiligt.“ Er räumt zwar ein, dass es mit den Kursen dieser Aktien im Falle einer weiteren Eskalation der Ukraine-Krise noch weiter bergab gehen könnte und die Kurse anschließend für längere Zeit „am Boden“ liegen könnten. Nach Abwägung der Chancen und Risiken bei diesen Investments hat er sich dennoch für den Kauf der Papiere von Gazprom und der Sberbank entschieden. Zumal die beiden Positionen im Gesamtportfolio nur etwa fünf Prozent ausmachen.

Mehr im aktuellen Heft

Mehr Informationen zur Aktie der Sberbank, erhalten Sie in der aktuellen Ausgabe 21/14 des AKTIONÄR. Hier bequem als ePaper erhältlich. Unsere aktuelle Einschätzung zu Gazprom finden Sie hier: Chart-Check Gazprom: Es wird spannend.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter gibt weiter Gas

Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise versucht die Öltöchter des Energieriesen Gazprom, Gazprom Neft, den Ausstoß weiter in die Höhe zu treiben. So wurde nun ein Joint Venture mit dem russischen Wettbewerber Rosneft in Betrieb genommen, bei dem kein Geringerer als Staatschef Wladimir Putin den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum ist Gazprom nur etwas für Mutige

Platow Emerging Markets erinnern an den Kursanstieg von Gazprom zwischen Februar und April von knapp 60 Prozent. Danach korrigierten die US-Hinterlegungsscheine für Aktien (ADR). Nun jedoch scheint diese Konsolidierung vorbei zu sein und der Kurs hat bei mehr als 3,60 Euro wohl einen Boden … mehr