Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Max Otte kauft jetzt … Gazprom und Sberbank

Professor Max Otte, Börsenexperte und Buchautor (Der Crash kommt), ist bekannt für seine antizyklischen Investments. Während das Gros der Investoren seit Monaten Kapital aus Russland abzieht, handelt er nun erneut gegen den Trend. So hat sich Otte beim größten börsennotierten Unternehmen des Landes und der größten Bank positioniert.

Auf der Internetseite BSN erklärte er: „In Russland haben wir uns im Zuge der Auseinandersetzungen an Gazprom und der Sberbank beteiligt.“ Er räumt zwar ein, dass es mit den Kursen dieser Aktien im Falle einer weiteren Eskalation der Ukraine-Krise noch weiter bergab gehen könnte und die Kurse anschließend für längere Zeit „am Boden“ liegen könnten. Nach Abwägung der Chancen und Risiken bei diesen Investments hat er sich dennoch für den Kauf der Papiere von Gazprom und der Sberbank entschieden. Zumal die beiden Positionen im Gesamtportfolio nur etwa fünf Prozent ausmachen.

Mehr im aktuellen Heft

Mehr Informationen zur Aktie der Sberbank, erhalten Sie in der aktuellen Ausgabe 21/14 des AKTIONÄR. Hier bequem als ePaper erhältlich. Unsere aktuelle Einschätzung zu Gazprom finden Sie hier: Chart-Check Gazprom: Es wird spannend.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr