Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Chart-Check Gazprom: Es wird spannend

Die Aktie von Gazprom hat in der vergangenen Handelswoche wieder kräftig zulegen können. Ob sich diese Entwicklung fortsetzen wird, hängt nun wohl stark von den nächsten Handelstagen ab. Denn aus charttechnischer Sicht stehen einige wichtige Entscheidungen an. So notiert die Aktie knapp unter dem horizontalen Widerstand bei 7,89 Dollar. Gelingt es erneut nicht, diese Hürde zu überwinden, würde sich das Chartbild wieder eintrüben. Zumal nahezu exakt bei dieser Marke aktuell der seit Oktober 2013 intakte Abwärtstrend verläuft. Glückt hingegen der Sprung über diese Widerstände, würde die Gazprom-Aktie ein neues Kaufsignal generieren.

Aktie bleibt attraktiv

Um aus charttechnischer Sicht grünes Licht für die Gazprom-Aktie geben zu können, ist es aktuell noch zu früh. Fundamental betrachtet bleiben die Papiere des Weltmarktführers angesichts der extrem niedrigen Bewertung (KGV: 2,8; KBV: 0,3; Dividendenrendite: 5,3 Prozent) für Mutige weiterhin ein klarer Kauf. Der Stopp sollte bei 4,00 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr