Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Chart-Check Gazprom: Es wird spannend

Die Aktie von Gazprom hat in der vergangenen Handelswoche wieder kräftig zulegen können. Ob sich diese Entwicklung fortsetzen wird, hängt nun wohl stark von den nächsten Handelstagen ab. Denn aus charttechnischer Sicht stehen einige wichtige Entscheidungen an. So notiert die Aktie knapp unter dem horizontalen Widerstand bei 7,89 Dollar. Gelingt es erneut nicht, diese Hürde zu überwinden, würde sich das Chartbild wieder eintrüben. Zumal nahezu exakt bei dieser Marke aktuell der seit Oktober 2013 intakte Abwärtstrend verläuft. Glückt hingegen der Sprung über diese Widerstände, würde die Gazprom-Aktie ein neues Kaufsignal generieren.

Aktie bleibt attraktiv

Um aus charttechnischer Sicht grünes Licht für die Gazprom-Aktie geben zu können, ist es aktuell noch zu früh. Fundamental betrachtet bleiben die Papiere des Weltmarktführers angesichts der extrem niedrigen Bewertung (KGV: 2,8; KBV: 0,3; Dividendenrendite: 5,3 Prozent) für Mutige weiterhin ein klarer Kauf. Der Stopp sollte bei 4,00 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr