K+S
- Andreas Deutsch - Redakteur

Max Otte: "12.000 Punkte beim DAX sind drin“

Die Krim-Krise hat die Anleger verunsichert. Der DAX kommt einfach nicht in die Gänge und hat sich von der magischen 10.000-Punkte-Marke weiter entfernt. Die Unterstützung bei 9.359 Punkten hat nicht gehalten. Wie geht es weiter? Max Otte, Crashprofessor und Bestsellerautor, verbreitet Optimismus.

Der DAX habe aber nur dann die Chance auf eine Rallye, wenn sich die Lage entspannt. „Wenn in der Ukraine kein Krieg ausbricht, kann der DAX bald bei 10.000 Punkten stehen. Ich kann mir auch vorstellen, dass er auf 12.000 Zähler steigen wird.“

Ottes Tipps

Besonders bullish ist Otte derzeit für Goldminen-Aktien, „die ihre Kurserholung noch gar nicht richtig begonnen haben“. Auch Old-Tech-Werte wie IBM, Microsoft und Oracle sind seiner Meinung nach weiter interessant. Als Basisinvestments für Neueinsteiger sieht Otte Blue Chips wie McDonald’s, Munich Re, Novartis oder Roche. „Hingegen sind Qualitätstitel wie Nestlé, Beiersdorf, Coca-Cola schon gut gelaufen und kein Kauf mehr.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb steigt der Aktienkurs

Der Großteil der Aktien im HDAX präsentiert sich zum Wochenauftakt stark. Die Anteile von K+S ragen hierbei mit einem Kursplus von fast drei Prozent noch einmal deutlich heraus. Dabei hat die UBS heute ihre Verkaufsempfehlung für die MDAX-Titel bestätigt. Doch es gibt eine andere erfreuliche … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt ein Kauf!

Die Experten der französischen Großbank Société Générale haben die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S erneut näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis dürfte den Anteilseignern des MDAX-Konzerns durchaus gefallen: Die Einstufung und das Kursziel werden jeweils nach oben gesetzt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die Hoffnung stirbt zuletzt ...

Enttäuschung bei den Anlegern am Markt, die auf eine Wiederbelebung des Kalikartells zwischen Uralkali und Belaruskali gesetzt hatten. In den gestrigen Gesprächen konnten sich beide Parteien nicht auf eine gemeinsame Verkaufspolitik einigen. Es sollen nun noch weitere Verhandlungen folgen, eine … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Heute wird es spannend

Im gestrigen Handel konnte die Aktie von K+S gegen den Markttrend kräftig zulegen. Grund hierfür waren die Hoffnungen auf eine Wiederbelebung des „Kali-Kartells“ von Uralkali und Belaruskali. Die Vorstände der beiden Konzerne führen heute Gespräche darüber – und die Marktteilnehmer warten gespannt … mehr