K+S AG
- Andreas Deutsch - Redakteur

Max Otte: "12.000 Punkte beim DAX sind drin“

Die Krim-Krise hat die Anleger verunsichert. Der DAX kommt einfach nicht in die Gänge und hat sich von der magischen 10.000-Punkte-Marke weiter entfernt. Die Unterstützung bei 9.359 Punkten hat nicht gehalten. Wie geht es weiter? Max Otte, Crashprofessor und Bestsellerautor, verbreitet Optimismus.

Der DAX habe aber nur dann die Chance auf eine Rallye, wenn sich die Lage entspannt. „Wenn in der Ukraine kein Krieg ausbricht, kann der DAX bald bei 10.000 Punkten stehen. Ich kann mir auch vorstellen, dass er auf 12.000 Zähler steigen wird.“

Ottes Tipps

Besonders bullish ist Otte derzeit für Goldminen-Aktien, „die ihre Kurserholung noch gar nicht richtig begonnen haben“. Auch Old-Tech-Werte wie IBM, Microsoft und Oracle sind seiner Meinung nach weiter interessant. Als Basisinvestments für Neueinsteiger sieht Otte Blue Chips wie McDonald’s, Munich Re, Novartis oder Roche. „Hingegen sind Qualitätstitel wie Nestlé, Beiersdorf, Coca-Cola schon gut gelaufen und kein Kauf mehr.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börse Easy: K+S bleibt ein Risiko für Anleger

Börse Easy erinnert an den Kursrutsch von K+S von mehr als 50 Prozent seit dem Rekordhoch Mitte vergangenen Jahres. Ein Grund dafür ist die gescheiterte Übernahme durch den kanadischen Wettbewerber PotashCorp. Zudem sind die Zahlen des auf Kali und Salz spezialisierten Unternehmens schwach. In den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr