K+S
- Andreas Deutsch - Redakteur

Max Otte: "12.000 Punkte beim DAX sind drin“

Die Krim-Krise hat die Anleger verunsichert. Der DAX kommt einfach nicht in die Gänge und hat sich von der magischen 10.000-Punkte-Marke weiter entfernt. Die Unterstützung bei 9.359 Punkten hat nicht gehalten. Wie geht es weiter? Max Otte, Crashprofessor und Bestsellerautor, verbreitet Optimismus.

Der DAX habe aber nur dann die Chance auf eine Rallye, wenn sich die Lage entspannt. „Wenn in der Ukraine kein Krieg ausbricht, kann der DAX bald bei 10.000 Punkten stehen. Ich kann mir auch vorstellen, dass er auf 12.000 Zähler steigen wird.“

Ottes Tipps

Besonders bullish ist Otte derzeit für Goldminen-Aktien, „die ihre Kurserholung noch gar nicht richtig begonnen haben“. Auch Old-Tech-Werte wie IBM, Microsoft und Oracle sind seiner Meinung nach weiter interessant. Als Basisinvestments für Neueinsteiger sieht Otte Blue Chips wie McDonald’s, Munich Re, Novartis oder Roche. „Hingegen sind Qualitätstitel wie Nestlé, Beiersdorf, Coca-Cola schon gut gelaufen und kein Kauf mehr.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr