Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Marc Faber: Ich werde mein Gold nie verkaufen

Erstaunlich, erstaunlich – noch vor wenigen Wochen äußerte sich Starinvestor Marc Faber zurückhaltend mit Blick auf Goldkäufe. Doch im jüngsten Interview mit Bloomberg spricht Faber davon, dass er monatlich etwas mehr von dem Edelmetall kaufe. Auch ein möglicher weiterer Preisrückgang werde ihn nicht abschrecken, sagt er.

„Ich werde mein Gold nie verkaufen“, stellte Faber im Interview mit Bloomberg klar. Aus diesem Grund sieht er vor allem bei den Goldaktien weiteres Potenzial. Dagegen sieht er bei den großen Multinationalen Konzernen kaum noch Wachstumschancen. Dies habe vor allem mit der Wachstumsschwäche der Emerging Markets zu tun. In den Schwellenländern verlangsame sich das Wachstum – und das schlage auf die Wachstumsaussichten der Konzerne durch.

Faber bezweifelt die sieben Prozent Wachstum, die derzeit von China angegeben werden. Er selbst rechnet eher damit, dass das Wachstum im Bereich von vier Prozent liegen dürfte. Und anderen Schwellenländer würden praktisch schon bei einem Nullwachstum stehen. Die großen Unternehmen freilich hätten vor allem in China un den Schwellenländern ihr Wachstum generiert. Wenn das Wachstum dort aber signifikant zurückgehe, dann würde das für die Konzerne in Europa und den USA kompliziert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Kommt hier die riesige Kaufchance?

Gold konsolidiert – auf Ansage. Der Goldpreis ist beim Versuch, die Marke von 1.240 Dollar zu durchbrechen gescheitert. Jetzt rückt noch einmal die Marke von 1.220 Dollar in den Blick der Anleger. Und es besteht die Gefahr, dass das Edelmetall noch einmal unter 1.200 Dollar abtauchen wird. Eine … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Oh Schreck, eine Korrektur!

Der Goldpreis überwindet die Marke von 1.220 Dollar und läuft sich beim Widerstand im Bereich von 1.240 bis 1.250 Dollar fest. Der Rücksetzer auf das Ausbruchsniveau ist die logische Folge. „Das ist kein Grund zur Panik“, sagt Markus Bußler. Allerdings sollte Gold jetzt nicht mehr unter die Marke … mehr