Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Marc Faber: Ich werde mein Gold nie verkaufen

Erstaunlich, erstaunlich – noch vor wenigen Wochen äußerte sich Starinvestor Marc Faber zurückhaltend mit Blick auf Goldkäufe. Doch im jüngsten Interview mit Bloomberg spricht Faber davon, dass er monatlich etwas mehr von dem Edelmetall kaufe. Auch ein möglicher weiterer Preisrückgang werde ihn nicht abschrecken, sagt er.

„Ich werde mein Gold nie verkaufen“, stellte Faber im Interview mit Bloomberg klar. Aus diesem Grund sieht er vor allem bei den Goldaktien weiteres Potenzial. Dagegen sieht er bei den großen Multinationalen Konzernen kaum noch Wachstumschancen. Dies habe vor allem mit der Wachstumsschwäche der Emerging Markets zu tun. In den Schwellenländern verlangsame sich das Wachstum – und das schlage auf die Wachstumsaussichten der Konzerne durch.

Faber bezweifelt die sieben Prozent Wachstum, die derzeit von China angegeben werden. Er selbst rechnet eher damit, dass das Wachstum im Bereich von vier Prozent liegen dürfte. Und anderen Schwellenländer würden praktisch schon bei einem Nullwachstum stehen. Die großen Unternehmen freilich hätten vor allem in China un den Schwellenländern ihr Wachstum generiert. Wenn das Wachstum dort aber signifikant zurückgehe, dann würde das für die Konzerne in Europa und den USA kompliziert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Experte Bußler: So geht es jetzt weiter

Das noch junge Jahr 2017 hat die Goldanleger bislang verwöhnt. Gold und vor allem Goldminen sind fulminant ins neue Jahr gestartet. An der Marke von 1.200 Dollar könnten sich die Bullen aber zunächst die Zähne ausbeißen. „Ich gehe von einer kleinen Korrektur in diesem Bereich aus“, sagt Markus … mehr
| Florian Söllner | 1 Kommentar

Bitcoin-Crash: Ist das der Tod?

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist seit Jahresbeginn um 30 Prozent in die Knie gegangen. Grund: Die chinesische Zentralbank hat am 11. Januar angekündigt, Bitcoin-Handelsplattformen im ganzen Land genau zu untersuchen. Die Lizenzen werden dahingehend geprüft, ob Kreditgeschäfte oder … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die einzige Frage, die zählt!

Der Goldpreis hat am Freitag deutlich korrigiert, macht sich aber im heutigen Handel auf, seinen Aufwärtstrend wieder aufzunehmen. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der Marke von 1.180 Dollar, einer ehemals wichtigen Unterstützung. Für Anleger stellt sich eigentlich nur eine Frage, die wirklich … mehr