Marine Harvest
- Thorsten Küfner - Redakteur

Marine Harvest: Deshalb fällt die Aktie

Die Aktie des weltgrößten Zuchtlachsproduzenten Marine Harvest zählt zu den beliebtesten ausländischen Titeln deutscher Privatanleger. Daher ist der jüngste Kursrutsch kurz nach dem Sprung auf ein neues Allzeithoch, was eigentlich ein klares Kaufsignal gewesen ist, für viele natürlich äußerst ärgerlich.

Der Hauptgrund für die zuletzt schwache Performance der Marine-Harvest-Anteile war der überraschend starke Verfall der Lachspreise in der vergangenen Woche. Zahlreiche Branchenvertreter hatten in den vergangenen Wochen deutliche Zuwächse bei der Produktion erzielt, dies belastet nun vorerst die Preise. Möglicherweise setzt sich diese für Marine Harvest negative Entwicklung noch kurzfristig fort, ein länger anhaltender Trend stark fallender Lachspreise zeichnet sich aktuell aber nicht ab. Erhöhter Grund zur Sorge besteht daher nicht.

Chartbild eingetrübt
Durch den jüngsten Rückgang bei den Lachspreisen ist auch das zuvor bullishe Chartbild von Marine Harvest in Mitleidenschaft gezogen worden. Der Sprung auf ein neues Allzeithoch Ende Oktober hat sich nun als Bullenfalle herausgestellt. Zudem rutschte der Kurs auch noch unter den langfristigen Aufwärtstrend.

Abwarten
Der Rückgang der Lachspreise und die Eintrübung des Chartbildes haben die Rekordjagd gestoppt. Noch nicht investierte Anleger sollten daher vorerst weiter an der Seitenlinie verharren und eine Bodenbildung des Charts abwarten. Der Stichtag für die nächste Quartalsdividende über 3,40 Kronen (umgerechnet 0,35 Euro, woraus sich allein dadurch bereits eine Rendite von 2,3 Prozent ergibt) ist ohnehin erst am 23. Februar. Bereits investierte Anleger bewahren Ruhe und beachten den Stoppkurs bei 13,10 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Marine Harvest: Noch reichlich Luft nach oben

Um die gegen Ende 2017 und Anfang 2018 noch sehr volatile Aktie des weltgrößten Lachsproduzenten Marine Harvest ist es zuletzt relativ ruhig geworden. Der Kurs bewegt sich derzeit auf hohem Niveau seitwärts. Doch geht es nach den Experten der Danske Bank, so haben die Anteile noch deutliches … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Marine Harvest: Aktie heute im Fokus der Anleger

Beim Blick auf die Gewinner und Verlierer des vorbörslichen Handels fällt der Blick relativ rasch auf die Anteilscheine des weltgrößten Zuchtlachsproduzenten Marine Harvest. Die zuvor über Wochen hinweg stark gelaufene Aktie befindet sich aktuell in einer Konsolidierungsphase und gibt auch heute … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Marine Harvest: Das war stark, aber …

Der weltgrößte Lachsproduzent Marine Harvest hat gestern die Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Obwohl die Norweger beim Umsatz, beim operativen Gewinn und dem Nettoergebnis die Analystenschätzungen übertreffen konnten, ging es mit dem zuvor stark gelaufenen Aktienkurs nach unten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Marine Harvest: Das belastet derzeit die Aktie

Über viele Wochen hinweg kannten die Aktienkurse von Fischfarmbetreibern wie etwa Marine Harvest nur eine Richtung und legten in dieser Zeit kräftig zu. Seit Anfang dieser Handelswoche bekommen die Papiere allerdings wieder deutlichen Gegenwind zu spüren – und es handelt sich nicht nur um eine … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Hebel-Depot: 90 Prozent mit Lachs

Die Erholung am deutschen Aktienmarkt wirkt sich auch positiv auf das Hebel-Depot des AKTIONÄR aus. Eine Branche ist aber derzeit in aller Munde: Lachs-Zuchtfarmen. Die Aktien von Marine Harvest, Salmar und Co laufen langsam in Fahnenstangen hinein, die einen Anleger schwindlig werden lassen. mehr