Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Marc Faber warnt vor DAX, Dow & Co – und glaubt an Gold

Starinvestor Marc Faber meldet sich zu Wort: In einem Interview mit Finance News Network warnt er von einer längst überfälligen Korrektur des Aktienmarktes von 20 bis 30 Prozent. Er selbst investiere derzeit in US-Staatsanleihen. Und natürlich in Gold und Goldaktien, die ihre Korrektur hinter sich haben sollten.

Der einzige Markt, der nach Ansicht von Marc Faber derzeit interessant sei, sei der vietnamesische. Dieser Markt habe seit 2006 eine harte Zeit hinter sich. Die Talsohle ist nach Ansicht von Faber aber durchlaufen. Deshalb habe er selbst dort investiert. Im Immobilienbereich habe er daneben auch in Thailand investiert.

Korrektur bei Gold überstanden

Er selbst habe zehnjährige Staatsanleihen gekauft, als die Rendite bei ungefähr drei Prozent gelegen sei. Er glaubt, dass die Anleihen deutlich zulegen werden, wenn die Aktienmärkte einbrechen. Der Zins sollte auf vier, bis 4,5 Prozent steigen – und das würde die Aktienmärkte uninteressanter machen. Sein Engagement in Gold und Goldaktien habe er hingegen ausgebaut. Die Korrektur ist seiner Ansicht nach überstanden.

DER AKTIONÄR widmet sich in seinem monatlich erscheinenden Report „100 Prozent mit Gold, Silber & Co“ genau diesen ausgebombten Goldaktien, die vor einem riesigen Comeback stehen. In der heute erschienen Ausgabe stellen wir eine der aussichtsreichsten Goldaktien vor, die die meisten Investoren noch nicht auf der Rechnung haben. Dieses Unternehmen hat die Schwäche im vergangenen Jahr zu Zukäufen genutzt und dürfte deshalb einer der großen Highflyer in diesem Jahr werden. Und auch ein Hot-Stock steht kurz davor durchzustarten und hat das Potenzial zum Vervielfacher. Den Report können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr