DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Marc Faber sieht schwarz für 2016: "Die Börse könnte 40 Prozent crashen"

Der Schweizer Vermögensverwalter und Herausgeber des The Gloom, Boom & Doom Report ist chronisch pessimistisch. Im Interview mit dem AKTIONÄR liefert er für seine düstere Prognose mehrere Argumente.


„Ich sehe nirgendwo mehr auf der Welt Wachstum“, so der Crashprophet zum AKTIONÄR. „Die Unternehmen steigern ihre Gewinne nicht mehr, während die Bewertungen ihrer Aktien schon sehr hoch sind.“ Die Notenbanken würden nicht ewig billiges Geld drucken. „Wenn sie damit aufhören, wird das die Aktienkurse massiv treffen.“

Die Argumente der Optimisten kann Faber nicht nachvollziehen. „Es gibt einfach viel zu viele Risiken auf der ganzen Welt, die die Chancen bei Weitem übersteigen. Wir müssen uns warm anziehen.“

Marc Faber hat mehrere Crashs richtig vorausgesagt, unter anderem den Abschwung in Japan und den Börsencrash von 1987. Der Schweizer, der seit Jahrzehnten in Asien lebt, bezeichnet sich allerdings als optimistischen Menschen: „Ich fahre in Thailand Motorrad, da muss man einfach ein Optimist sein.“

Das gesamte Interview lesen Sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR. Außerdem: Darum ist Folker Hellmeyer ganz anderer Meinung als Marc Faber und sieht Luft beim DAX bis 13.000 Punkte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Rallye mit Ansage: Diese Aktien kauft die EZB* +++ 264%: Neuer Silber-Index ermöglicht Traumgewinne +++ Top-Ökonom Hellmeyer im Interview +++ Top-Tipp: Dieser Small-Cap hat den Turnaround geschafft

Die Diskussionen über weitere geldpolitische Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) gehen in die nächste Runde. Aktuell wird in den Finanzmetropolen über einen Einstieg der EZB am Aktienmarkt spekuliert. Noch sind es nur Spekulationen. Doch was passiert, wenn sich die EZB tatsächlich zu einem … mehr