DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Marc Faber sieht schwarz für 2016: "Die Börse könnte 40 Prozent crashen"

Der Schweizer Vermögensverwalter und Herausgeber des The Gloom, Boom & Doom Report ist chronisch pessimistisch. Im Interview mit dem AKTIONÄR liefert er für seine düstere Prognose mehrere Argumente.


„Ich sehe nirgendwo mehr auf der Welt Wachstum“, so der Crashprophet zum AKTIONÄR. „Die Unternehmen steigern ihre Gewinne nicht mehr, während die Bewertungen ihrer Aktien schon sehr hoch sind.“ Die Notenbanken würden nicht ewig billiges Geld drucken. „Wenn sie damit aufhören, wird das die Aktienkurse massiv treffen.“

Die Argumente der Optimisten kann Faber nicht nachvollziehen. „Es gibt einfach viel zu viele Risiken auf der ganzen Welt, die die Chancen bei Weitem übersteigen. Wir müssen uns warm anziehen.“

Marc Faber hat mehrere Crashs richtig vorausgesagt, unter anderem den Abschwung in Japan und den Börsencrash von 1987. Der Schweizer, der seit Jahrzehnten in Asien lebt, bezeichnet sich allerdings als optimistischen Menschen: „Ich fahre in Thailand Motorrad, da muss man einfach ein Optimist sein.“

Das gesamte Interview lesen Sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR. Außerdem: Darum ist Folker Hellmeyer ganz anderer Meinung als Marc Faber und sieht Luft beim DAX bis 13.000 Punkte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

10 Punkte - DAX macht das einzig Richtige

Viele Experten haben dem DAX ein turbulentes Börsenjahr 2017 prophezeit. Noch aber verhalten sich die Marktteilnehmer in Frankfurt relativ ruhig: In der abgelaufenen Handelswoche konnte der deutsche Leitindex ein Miniplus von 10 Punkten verbuchen. Viele Anleger setzen jetzt auf die Earnings Season … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX wartet auf US-Banken - um 12:45 Uhr geht's los!

Der deutsche Aktienmarkt befindet sich nach wie vor in seiner Konsolidierungsformation. Auf lange Sicht ist diese Entwicklung durchaus zu begrüßen, da die überkaufte Situation langsam abgebaut und so der Grundstein für eine neue Aufwärtsbewegung gelegt wird. Die meisten Anleger werden heute nach … mehr