DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Marc Faber: Ruhe vor dem Sturm

Crashprophet Marc Faber hat sich wieder zu Wort gemeldet. In einem Interview mit dem Handelsblatt macht er den Notenbanken große Vorwürfe – und verrät, welche Aktien sich bald erholen könnten.

Marc Faber warnt in dem Interview davor, die Ruhe an den Finanzmärkten als positives Zeichen zu werten. „Das ist eher die Ruhe vor dem Sturm“, so der Vermögensverwalter und Börsenbriefherausgeber (The Gloom, Boom & Doom Report). „Die Aktienkurse schwanken nur moderat, aber das kann sich schnell ändern. Die großen Notenbanken kaufen Anleihen, Währungen, auch Aktien. Möglich, dass wir noch einen Monat Hausse vor uns haben.“

Die Interventionen genannten Aktionen der Notenbanken verurteilt Faber aufs Schärfste. „Ich nenne es Manipulationen. Privatleute würden mit solchen Aktionen im Gefängnis landen. Aber die Notenbanken erlauben sich das.“ Der Privatanleger sei der Dumme: „Der hat es schwer, sich eine Meinung zu bilden in der Welt der Geldfluten.“

Potenzial sieht Faber derzeit bei europäischen Bank-Aktien, die stark gefallen sind. Nachteil: „Die Banken haben allerdings einen hohen Kapitalbedarf. Und wenn die Weltwirtschaft schwächelt, würde auch Unternehmen wie BMW oder Daimler das Geldverdienen schwerfallen.“ Sein Tipp für Privatanleger: „Edelmetalle könnten sich gut entwickeln.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr