DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Marc Faber: Aktien sind zu teuer und werden einbrechen

Angesichts der Mini-Zinsen sehen die meisten Experten keine Alternativen zu Aktien. Gut und schön, sagt indes Crashprophet und Vermögensverwalter Marc Faber. Aber was ist mit der Bewertung von Dividendentiteln? Die sei viel zu hoch – und deswegen müssen sich die Anleger warm anziehen.

„Es würde mich nicht wundern, wenn der Dow Jones in den kommenden sechs bis zwölf Monaten 20 oder sogar 30 Prozent fallen würde“, so Faber in einem Beitrag für den AKTIONÄR. „Das wäre aber gar nicht mal so viel, wenn man sich anschaut, wie stark der Dow Jones in den vergangenen Jahren gestiegen ist.“

Aber auch ein Bärenmarkt sei denkbar. „Schauen Sie: Seit Oktober 2011 haben wir keine ernsthafte Korrektur mehr gesehen. Bislang war es noch immer so, dass auf lange Haussephasen Baissen folgten.“

Wann genau es an der Börse knallen werde, könne keiner sagen. „Fest steht nur, dass viele Aktien hoch bewertet sind. In den USA sind alle Aktien teuer, mit Ausnahme von Minen-Aktien. Indes können die Unternehmensgewinne mit den Kursen nicht mithalten. Eine ganze Reihe von Gesellschaften steigert den Gewinn je Anteilschein nur dadurch, dass sie eigene Aktien zurückkaufen.“

Alle Aktien würden fallen

Bei einem Crash oder Bärenmarkt würden natürlich nicht nur US-Aktien deutlich runtergehen, sondern auch deutsche und europäische Dividendentitel. „Allerdings nicht so stark wie US-Titel. Das liegt einfach daran, dass sie längst nicht so hoch bewertet sind. Am günstigsten bewertet sind übrigens Papiere aus den Schwellenländern. Allerdings sind die Aussichten für die Schwellenländer derzeit nicht gut.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Frank Reil -
    Alle paar Monate warnt Faber vor einem Crash, irgendwann kommt einer und dann heißt es, Faber hat es gewusst.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Thomas Gebert: "Der arme Donald Trump"

Der 16-jährige Dollarzyklus bestimmt darüber, ob ein amerikanischer Präsident rückwirkend als erfolgreich oder nicht angesehen wird. Für Trump stehen die Chancen schlecht. "Ich habe mittlerweile unter sieben US-Präsidenten amerikanische Aktien gekauft. Es fing an mit dem Unglückswurm Jimmy Carter. … mehr
| DER AKTIONÄR | 8 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr