DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Marc Faber: Aktien sind zu teuer und werden einbrechen

Angesichts der Mini-Zinsen sehen die meisten Experten keine Alternativen zu Aktien. Gut und schön, sagt indes Crashprophet und Vermögensverwalter Marc Faber. Aber was ist mit der Bewertung von Dividendentiteln? Die sei viel zu hoch – und deswegen müssen sich die Anleger warm anziehen.

„Es würde mich nicht wundern, wenn der Dow Jones in den kommenden sechs bis zwölf Monaten 20 oder sogar 30 Prozent fallen würde“, so Faber in einem Beitrag für den AKTIONÄR. „Das wäre aber gar nicht mal so viel, wenn man sich anschaut, wie stark der Dow Jones in den vergangenen Jahren gestiegen ist.“

Aber auch ein Bärenmarkt sei denkbar. „Schauen Sie: Seit Oktober 2011 haben wir keine ernsthafte Korrektur mehr gesehen. Bislang war es noch immer so, dass auf lange Haussephasen Baissen folgten.“

Wann genau es an der Börse knallen werde, könne keiner sagen. „Fest steht nur, dass viele Aktien hoch bewertet sind. In den USA sind alle Aktien teuer, mit Ausnahme von Minen-Aktien. Indes können die Unternehmensgewinne mit den Kursen nicht mithalten. Eine ganze Reihe von Gesellschaften steigert den Gewinn je Anteilschein nur dadurch, dass sie eigene Aktien zurückkaufen.“

Alle Aktien würden fallen

Bei einem Crash oder Bärenmarkt würden natürlich nicht nur US-Aktien deutlich runtergehen, sondern auch deutsche und europäische Dividendentitel. „Allerdings nicht so stark wie US-Titel. Das liegt einfach daran, dass sie längst nicht so hoch bewertet sind. Am günstigsten bewertet sind übrigens Papiere aus den Schwellenländern. Allerdings sind die Aussichten für die Schwellenländer derzeit nicht gut.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Frank Reil -
    Alle paar Monate warnt Faber vor einem Crash, irgendwann kommt einer und dann heißt es, Faber hat es gewusst.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Rallye - Draghi ist gut zum DAX

Die Europäische Zentralbank hat zwar nicht ganz das gemacht, was die Marktteilnehmer von ihr erwartet hatten. Unter dem Strich ist die jüngste Entscheidung der europäischen Notenbanker aber im Sinne der Aktionäre. Nach einem kurzen Rücksetzer unter die Marke von 11.000 Punkten hat der DAX umgehend … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden. mehr