Lufthansa
- Stefan Sommer - Volontär

Deutsche Lufthansa: Aktie im Tiefflug – Commerzbank, Deutsche Bank und Credit Suisse senken Kursziel

Nach der Gewinnwarnung am Mittwoch und dem Kurssturz um über 14 Prozent kann die Deutsche Lufthansa ihren Sturzflug nicht bremsen. Etliche Analysten überarbeiteten nach der Meldung ihre Einschätzungen zu der Aktie der Airline.

Die Analysten von Credit Suisse, Deutsche Bank und Commerzbank nahmen allesamt ihre Zielmarken zurück. Dabei stapelte Deutsche-Bank-Analyst Michael Kuhn mit seiner Kürzung von 18 auf 15 Euro am tiefsten. Die Gewinnwarnung wirft für ihn Fragen über die Strategie der Lufthansa auf. Mit dem Ausbau der Kapazitäten scheinen die Kosten nicht ausreichend zu sinken. Der Wettbewerbsdruck sei offenbar stärker als bisher gedacht. Trotz des Kursrutsches sehe er keine Kaufgelegenheit in der Aktie. Er belässt die Einstufung auf "Hold".

Commerzbank-Analyst Johannes Braun hat die Einstufung für Lufthansa auf "Hold" mit einem Kursziel von 18,60 Euro belassen. Das zweite und dritte Quartal dürften schwach ausfallen, da die Fluggesellschaft so kurzfristig ihre Kapazitäten für den Sommer nicht mehr anpassen und auch die Kosten nicht weiter senken könne, schrieb der Experte in seiner jüngsten Studie. Angesichts dieser mauen Gewinnperspektiven sollten Anleger trotz der aktuellen Kursschwäche die Lufthansa-Aktie besser nicht kaufen.

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Lufthansa nach der Gewinnwarnung von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 25,25 auf 17 Euro gesenkt. Er habe seine Schätzungen für den operativen Gewinn der Fluggesellschaft in diesem Jahr um 26 Prozent gekappt, schrieb Analyst Neil Glynn in einer Studie vom Donnerstag. Auch im kommenden Jahr rechnet der Analyst nun mit weniger als bisher. Lufthansa müsse sich nun verstärkt den Kosten, dem Barmittelzufluss und der Rendite zuwenden.

Lufthansa; Chart

Abwarten

Die Aktie der Deutschen Lufthansa befindet sich derzeit weiter im freien Fall und es ist noch kein Ende in Sicht. Die Kurszielsenkungen der Analysten zeigen, dass viele Markteilnehmer verunsichert sind wie sich der Konzern weiterhin behaupten wird. Die nun zusammengestrichenen Ziele verdeutlichen den zunehmenden Druck durch die Konkurrenz. Derzeit bietet sich kein Neueinstieg bei der Aktie ein.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das Ende der Party?

2017 war das beste Jahr in der Firmengeschichte der Lufthansa. Auch der Aktienkurs entwickelte sich im letzten Jahr prächtig und war der stärkste Wert im DAX. Das Jahr 2018 beginnt bei der Kranich-Airline nun mit einem geringeren Gewinn als Analysten erwartet hatten. Ist nun der passende Zeitpunkt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das ist wirklich stark …

Die US-Ratingagentur S&P hat die Bilanzen der Lufthansa wieder einmal genau unter die Lupe genommen. Das Ergebnis der jüngsten Bonitäts-Überprüfung ist eine erfreuliche Nachricht für die Anteilseigner der Kranich-Airline. Denn der Ausblick für die Kreditwürdigkeit des DAX-Konzerns wurde von … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Easyjet: Besser als Lufthansa und Ryanair?

Die Zahl der Flugpassagiere klettert stetig: In Deutschland, in Europa und im Rest der Welt. Welche Airline davon am stärksten profitieren wird, ist nur schwer zu sagen. Relativ sicher dürfte aber zumindest eine britische Fluglinie ihre Fluggastzahlen sowie Umsätze und Gewinne weiter steigern: … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Jetzt ein Kauf, aber …

Die Experten der Großbank UBS haben die Anteilsscheine der größten deutschen Airline Lufthansa einmal mehr genauer unter die Lupe genommen. Dabei zeigen sich die Analysten durchaus optimistisch für den DAX-Titel und stufen die Aktie herauf. Allerdings gibt es auch einen kleinen Schönheitsfehler. mehr