Lufthansa
- Thorsten Küfner - Redakteur

Lufthansa: Kräftige Dividendenerhöhung ist drin

In den letzten Monaten beherrschte die geplante Übernahme von Teilen von Air Berlin die Nachrichten über die Lufthansa. Dabei wäre die absolut beeindruckende operative Geschäftsentwicklung der Airline durchaus einige Schlagzeilen wert gewesen, zumal dies 2018 zu einer deutlichen Anhebung der Dividende führen dürfte.

Denn auf ihrer Homepage erklärt die Lufthansa, dass „zwischen 10 bis 25 Prozent vom EBIT des Konzerns“ als Dividende ausgeschüttet werden sollen. Den aktuellen Analystenprognosen zufolge wird für dieses Jahr beim EBIT mit durchschnittlich 3,058 Milliarden Euro gerechnet. Aufgeteilt auf die derzeit 471,3 Millionen ausstehenden Lufthansa-Anteile ergibt sich daraus ein EBIT von 6,49 Euro je Aktie. Im für die Anteilseigner ungünstigsten Fall – einer Ausschüttungsquote von nur zehn Prozent – würde die Dividende von zuletzt 0,50 Euro um knapp 30 Prozent auf etwa 0,65 Euro klettern. Im günstigsten Fall – einer Auszahlung von einem Viertel des erzielten EBITs – wären sogar satte 1,62 Euro pro Aktie drin, woraus sich bei einem Aktienkurs von 30 Euro eine satte Dividende von 5,4 Prozent errechnen würde.

Ein weiterer Grund für den Einstieg

Neben den guten Aussichten im Luftfahrtsektor, der hohen Marktmacht der Lufthansa, der soliden Bilanz, des starken Chartbildes und der günstigen Bewertung könnte nun bald auch eine hohe Dividende ein weiterer Grund zum Kauf der Lufthansa-Aktie sein. Bei welcher Aktie eines DAX-Konzerns indes sogar mehr als zehn Prozent Dividendenrendite möglich sind, erfahren Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wann ist Zeit zum Einstieg?

Die Aktie der Deutschen Lufthansa befindet sich weiter im Sinkflug. Die Anteile der Kranich-Airline notieren auf Jahrestief. Damit ist das KGV des DAX-Titels auf gerade einmal 5 (!) gesunken. Lohnt sich jetzt für mutige antizyklische Anleger der Einstieg oder sollte man der Aktie lieber fernbleiben? mehr