Lufthansa
- Thorsten Küfner - Redakteur

Lufthansa: Deal mit Air Berlin ist beschlossen – was ist jetzt zu tun?

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin zieht will die Kernflotte auf 75 Flugzeuge halbieren, das Geschäft mit Urlaubsflügen abspalten und darüber hinaus bis zu 40 Maschinen der Lufthansa überlassen. Im Rahmen des Konzernumbaus sollen bis zu 1.200 Vollzeitstellen wegfallen.

Das Touristikgeschäft mit rund 35 Flugzeugen will das schon lange kriselnde Unternehmen in einer eigenen Geschäftseinheit zusammenfassen und dafür "strategische Optionen" prüfen. Insidern zufolge geht es dabei um ein mögliches Gemeinschaftsunternehmen mit dem deutschen Tui-Ferienflieger Tuifly.

"Durch den stetig zunehmenden Marktdruck sehen wir uns gezwungen, unser bestehendes komplexes Geschäftsmodell zu ändern", sagte Air-Berlin-Chef Stefan Pichler. Es gehe darum, "Air Berlin eine Zukunft zu eröffnen". Künftig soll sich die Airline nur noch als Netzwerk-Fluggesellschaft von den Drehkreuzen Düsseldorf und Berlin aus starten. Die Verwaltung soll in Berlin gebündelt werden.

März 2017 geht es los
Bis zu 40 Airbus-Mittelstreckenjets von Air Berlin sollen ab kommendem Sommerflugplan für den Lufthansa-Konzern starten, davon bis zu 38 mit Air-Berlin-Besatzung. Mit 35 Maschinen soll der Großteil davon die Farben der Lufthansa-Billigmarke Eurowings erhalten, 5 weitere Jets sollen für die österreichische Konzerntochter Austrian Airlines fliegen. Der Deal soll am 26. März 2017 beginnen und sechs Jahre lang laufen. Allerdings müssen die Kartellbehörden dem Vorhaben noch zustimmen.

Eurowings würde ihre bisher 90 Maschinen starke Flotte mit der Übernahme der Air-Berlin-Flieger deutlich ausbauen. Hinzu kommt voraussichtlich die Komplettübernahme der bisherigen Minderheitsbeteiligung Brussels Airlines. Der Lufthansa-Aufsichtsrat hatte am Nachmittag grünes Licht gegeben, dass der Konzern die verbliebenen 55 Prozent an der belgischen Fluglinie übernimmt. Nach bisherigen Aussagen soll Brussels künftig ebenfalls für Eurowings starten. Bisher betreiben die Belgier 49 Flugzeuge, davon 38 Airbus-Jets.

Air Berlin will sich im Kerngeschäft auf der Kurz- und Mittelstrecke nach eigener Darstellung stärker auf Geschäftskunden konzentrieren. Ab kommendem Sommerflugplan soll die Kernflotte des Unternehmens noch 40 Airbus-Mittelstreckenjets, 17 Airbus-Langstreckenjets und 18 Bombardier-Regionalflugzeuge umfassen.

Deal mit TuiFly?
Offen blieb, was genau mit den Touristikflügen geschehen soll, mit denen Air Berlin bisher vor allem Kunden von Reiseveranstaltern an Badeziele bringt. Pichler sprach davon, dass Geschäft durch die Bündelung in einem separaten Geschäftsbereich gestärkt werde. In der Mitteilung an die Börse schrieb das Unternehmen allerdings von "strategischen Optionen", die geprüft werden sollen.

Dabei geht es Insidern zufolge um ein mögliches Gemeinschaftsunternehmen mit der deutschen Ferienfluglinie Tuifly. Wie die Nachrichtenagentur dpa aus dem Umfeld der Verhandlungen erfuhr, will Air Berlin ihre österreichische Air-Berlin-Tochter Niki in die Gesellschaft einbringen. Hinzu kämen 14 Maschinen der Tuifly samt Personal, die der Reisekonzern seit mehreren Jahren an Air Berlin vermietet hat.

Finger weg!
DER AKTIONÄR bleibt sowohl für die Aktie der Lufthansa als auch für die „Dauer-Short-Empfehlung“ Air Berlin weiterhin skeptisch gestimmt. Daran ändert auch der gestern beschlossene Deal nichts. Mutige Anleger, die sich in der riskanten Flugbranche positionieren wollen, sollten eher auf Ryanair und Easyjet setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Sinn und Unsinn an der Börse
 

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr