Lufthansa
- Thorsten Küfner - Redakteur

Lufthansa: Aktie verliert vier Prozent – was ist hier los?

Während sich der Aktienkurse der meisten DAX-Titel im frühen Handel noch in der Nähe ihrer Vortagskurse bewegen, gibt es einen heftigen Ausreißer: Die Anteilscheine der Deutschen Lufthansa verbilligen sich um knapp vier Prozent. Was sind die Gründe für die erneute Talfahrt der Kranich-Airline?

Es ist vor allem eine Studie aus dem Hause Deutsche Bank: So hat Analyst Anand Date die Lufthansa-Aktie von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 9,20 auf 9,00 Euro gesenkt. Die Aussichten für den Luftfahrtsektor seien schwach und die Risiken zu groß, weshalb er die Branche nun negativer sehe. Die Kapazitäten seien nach wie vor sehr hoch, während die Nachfrage in Gefahr sei. Zudem dürfte die Branche unter anhaltendem Preisdruck leiden. Mehr Optimismus sei erst möglich, wenn die Airlines ihre strukturellen Kosten jenseits der Ausgaben für Treibstoff spürbar senkten, sich die Margen besserten und die Kapazitäten sich normalisierten.

Ryanair und Easyjet attraktiver
Auch DER AKTIONÄR rät unverändert davon ab, bei der Aktie der Lufthansa einzusteigen. Mutige Anleger können hingegen auf die erfolgreicheren Billigflieger Ryanair oder Easyjet setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr