LOEWE
- Jochen Kauper - Redakteur

Loewe-Aktie stürzt ab

Am Montag rauscht die Aktie der Loewe AG in die Tiefe. Mehr als 50 Prozent verliert das Papier in den ersten Handelsstunden. Bereits am Freitag warnte DER AKTIONÄR vor einem möglichen Absturz. Zwar meldete der Fernsehhersteller Loewe, dass eine Investorengruppe um ehemalige Topmanager von Apple und Bang & Olufsen die Firma kaufen werde. Schade nur, dass die Aktionäre von diesem Deal wohl gar nichts abbekommen werden.


Grund: Die zwischen den Investoren und dem Loewe-Vorstand getroffene Vereinbarung zielt auf eine Übernahme wesentlicher Teile von Loewe im Rahmen eines Asset Deals ab. Sprich: Es werden wesentliche Teile der Firma herausgekauft. Damit ist der Fortbestand von Loewe in deutscher Hand zwar gesichert, mit der börsennotierten Aktiengesellschaft hat das jedoch nichts mehr zu tun. Das Geld, mit dem die entscheidenden Assets aus der börsennotierten AG herausgekauft werden, fließt zwar in die AG. Ob es reichen wird, um die Schulden der in Planinsolvenz befindlichen Loewe AG zu decken, ist äußerst fraglich.


Absturz absehbar
Die Loewe-Aktie ist vor diesem Hintergrund noch immer zu teuer. Der verbleibende und wahrscheinlich wertlose Rest der Loewe AG wird abgewickelt und von der Börse genommen. Verkaufen!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Neustart bei TV-Gerätehersteller Loewe

Der Finanzinvestor Stargate Capital übernimmt den Fernsehgerätehersteller Loewe. Die Übernahme war am Freitagabend verkündet worden. "Wir sind sehr froh, dass es nach den Turbulenzen der letzten Wochen gelungen ist, einen starken Partner für Loewe zu finden", erklärte Vorstandschef Harsch. Ein … mehr
| Markus Horntrich | 0 Kommentare

Loewe gerettet? Akute Absturzgefahr!

Die Meldung klingt prima: Der Fernsehhersteller Loewe ist gerettet, heißt es in diversen Medien. Eine Investorengruppe um ehemalige Topmanager von Apple und Bang & Olufsen kaufen die Firma. Dumm ist nur: die Aktionäre werden davon rein gar nichts haben. Die Aktie ist absturzgefährdet. mehr