Linde
- Stefan Limmer - Redakteur

Linde auf Rekordfahrt vor Zahlen: Das erwartet die Anleger

Die Linde-Aktie hat Anfang des Jahres einen Gang höher geschaltet. Mit dem Ausbruch über die 160-Euro-Marke wurde eine jahrelange Seitwärtsphase beendet. In der kommenden Woche veröffentlicht der Industriegasspezialist die Zahlen für das abgelaufene Quartal.

Experten zufolge dürften die Umbaukosten in den vergangenen Monaten auf das Ergebnis gedrückt haben. Bei Vorlage der Neunmonatszahlen Ende Oktober bereitete Linde-Chef Wolfgang Büchele den Markt bereits darauf vor, dass nach hohen Abschreibungen im dritten Quartal noch weitere Aufwendungen folgen werden. "Wir rechnen im vierten Quartal mit 50 Millionen Euro, die wir noch einmal in Australien und Brasilien benötigen werden", sagte Büchele.

Dividendenerhöhung in Sicht

Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg bis Dienstag befragten Experten erwarten im vierten Quartal im Schnitt einen für die Aktionäre anrechenbaren Gewinn von 297 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte der Überschuss 320 Millionen Euro betragen. Das operative Ergebnis (EBITDA) sehen die Analysten nach 970 Millionen Euro nun bei gut einer Milliarde Euro. Linde selbst geht von einem operativen Ergebnis bereinigt um Währungseffekte in Höhe des Vorjahres aus. Beim Umsatz rechnen Analysten mit einem Zuwachs von fünf Prozent auf knapp 4,4 Milliarden Euro. Die Dividende dürfte Linde den Schätzungen zufolge um 16 Cent auf 3,16 Euro je Aktie erhöhen.

Euro-Profiteur

Im laufenden Jahr dürfte Linde Analysten zufolge vom schwächeren Euro profitieren. Verbillige sich der Euro zum US-Dollar im Vergleich zum Vorjahr um einen Cent, dann verbessere sich das EBITDA um etwa neun Millionen Euro, schrieb Nils-Peter Gehrmann von der Privatbank Hauck & Aufhäuser. Heiko Feber vom Bankhaus Lampe rechnet mit einem noch etwas stärkeren positiven Effekt. Neben der Euro-Schwäche dürfte Linde auch von seinen weiteren Kosteneinsparungen profitieren, schätzt Feber. Deshalb erwartet er, dass der Gasespezialist trotz des schwierigen Marktumfelds für 2015 eine Umsatz- und Ergebnissteigerung in Aussicht stellen wird.

Dabeibleiben

Die Linde-Aktie zählt seit Jahren zu den stabilsten Titeln im DAX. Mit dem Ausbruch aus der Seitwärtsrange hat sich auch die charttechnische Situation stark verbessert. Auch die Dividende dürfte weiter Käufer anlocken. Investierte Anleger bleiben dabei.

(mit Material von dpa-AFX)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Linde-Praxair-Fusion: DAX-Aktie steigt 7 Prozent

Nach den gescheiterten Gesprächen im September war die Megafusion zwischen Linde und Praxair erst einmal auf Eis gelegt. Jetzt teilt der deutsche Industriegase-Konzerns mit, dass seitens Praxair ein überarbeitetes Angebot vorliegt. Die Börsen belohnten die erneute Annäherung mit einem Kurssprung … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Linde: Das war’s – Aktie verliert acht Prozent

Kaum begonnen und schon in Luft aufgelöst: Der Gasehersteller Linde und der US-Konzern Praxair haben ihre Fusionsgespräche aufgegeben. Vor gut vier Wochen gaben die Unternehmen bekannt, einen Zusammenschluss unter Gleichen zu prüfen. Die Anteile des DAX-Konzerns geraten stark unter Druck und … mehr