Linde
- Stefan Sommer - Volontär

Linde-Aktie: Auf diese Marken kommt es an

Die Linde-Aktie präsentiert sich am Montag etwas schwächer. Ein positiver Analystenkommentar vom US-Analysehaus Bernstein Research könnte aber schon bald für neuen Schwung sorgen. Aus charttechnischer Sicht wird es spannend. Das müssen Anleger jetzt wissen.

Bernstein-Analyst Jeremy Redenius hat in einer aktuellen Studie die Einstufung für Linde auf "Outperform" mit einem Kursziel von 185 Euro belassen. Redenius ist der Meinung, dass die jüngsten Kursverluste des Papiers nicht gerechtfertigt sind. Diese sind seiner Einschätzung nach vor allem auf die Sorgen der Investoren vor einem langsameren Umsatzwachstum und geringeren Renditen auf das eingesetzte Kapital zurückzuführen. Er rechnet damit, dass sich das Wachstum bei den Industriegaseherstellern bald wieder beschleunigt und auch in punkto Rendite sieht er wieder bessere Zeiten heraufziehen.

Linde; Chart

Jetzt wird es spannend

Charttechnisch betrachtet notiert die Linde-Aktie unterhalb der 90-Tage-Linie, die im Bereich von 146,50 Euro verläuft. Gelingt der Ausbruch, ist der Weg bis zum Jahreshoch bei 154,52 Euro frei. Prallt die Aktie jedoch ab, gibt es bei der Marke von 138,50 Euro eine starke Unterstützung.

Dabeibleiben

Die Aktie des Chemiekonzerns bleibt ein solides Basisinvestment. Mittel- bis langfristig sollte der Ausbruch aus der Range nach oben gelingen. Kurse von 190 Euro wären durchaus gerechtfertigt. Investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 134 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Linde: Das war’s – Aktie verliert acht Prozent

Kaum begonnen und schon in Luft aufgelöst: Der Gasehersteller Linde und der US-Konzern Praxair haben ihre Fusionsgespräche aufgegeben. Vor gut vier Wochen gaben die Unternehmen bekannt, einen Zusammenschluss unter Gleichen zu prüfen. Die Anteile des DAX-Konzerns geraten stark unter Druck und … mehr