DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Leichte Entspannung im Nordkorea-Konflikt: DAX vor Gegenbewegung - das sollten Anleger zum Wochenstart wissen!

Der Streit zwischen den USA und Nordkorea dürfte die Anleger auch in dieser Woche auf Trab halten. Die jüngsten Rücksetzer dürften aber nicht nur dem sich zuspitzenden Konflikt um Nordkorea geschuldet sein. Dennoch dürfte der DAX erst einmal fester in die neue Handelswoche starten.

Zu den Trump'schen Verbalattacken kommen auch noch hausgemachte Probleme wie die deutsche Autokrise und die Quartalszahlen: Anders als in den USA, wo in der laufenden Berichtssaison meist sehr gute Daten vorgelegt wurden, sind die Bilanzen der heimischen Unternehmen bestenfalls durchwachsen ausgefallen – vor allem bei den DAX-Konzernen. Viele Aktien reagierten mit einem Kursabschlag, Verfehlungen wurden überproportional abgestraft. Die Saison der Quartalsberichte neigt sich nun aber dem Ende zu.

In dieser Woche könnte die Konjunktur wieder stärker ins Rampenlicht rücken. Die deutsche Wirtschaftsentwicklung im zweiten Quartal könnte am Dienstag Impulse liefern. „Die deutsche Wirtschaft präsentiert sich zur Jahresmitte in glänzender Verfassung“, so Jens Kramer von der NordLB. Der Aufschwung habe an Breite und Tempo gewonnen. „So kann es gern weitergehen, allen geopolitischen Widrigkeiten zum Trotz“, führt der Volkswirt aus.

Ebenfalls am Dienstag stehen in den USA mit den Einzelhandelsumsätzen im Juli die wohl wichtigsten Konjunkturdaten der Woche an. Der immer enger werdende Arbeitsmarkt verschaffe den Verbrauchern in den USA zusätzliche Freiräume beim Konsum, erklärt Tobias Basse von der NordLB. Er prognostiziert einen Anstieg der Umsätze im Einzelhandel von 0,3 Prozent im Vergleich zum Juni. „Keine bombastische Entwicklung", räumt derExperte ein, „aber schon eine steigende Dynamik". Daneben wird zur Wochenmitte das Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed veröffentlicht. Wie immer hoffen Analysten und Anleger auf Hinweise auf die künftige Geldpolitik.

Angesichts einer leichten Entspannung des Nordkorea-Konflikts dürfte der deutsche Aktienmarkt zum Wochenstart an seinen vor dem Wochenende begonnenen Erholungsversuch anknüpfen. Vor dem Wochenende war der Index noch Richtung der Unterstützung um die viel beachtete 200-Tage-Linie knapp über 11.900 Punkten gefallen, bevor er sich fing und seine Verluste fast komplett wettmachte.

Zudem kommen zum Wochenstart gute Konjunkturdaten aus Japan. Dort war die Wirtschaft stärker gewachsen als erwartet. In China waren indes Einzelhandelsumsatz und Investitionen nicht so stark gestiegen wie erhofft.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 6 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD und FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

ZEW, Fed, Nordkorea - DAX-Anleger in Lauerstellung

Kurz vor Handelseröffnung notiert der Deutsche Aktienindex nahezu unverändert im Vergleich zum Vortagesschluss (12.559 Punkte). Am Montagnachmittag hatte der DAX deutlich an Schwung verloren, und auch in den USA gaben die Kurse im Handelsverlauf nach. Offensichtlich möchten die Investoren vor der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Darum startet der DAX so stark in die Handelswoche

Der deutsche Aktienmarkt ist gut in die neue Handelswoche gekommen. Das Thema Nordkorea scheint trotz neuer Provokationen abgehakt, und auch der Euro macht momenatn das, was er soll. Für zusätzliche Euphorie sorgt ausgerechnet Donald Trump: Der US-Präsident will noch in diesem Jahr seine … mehr