Lanxess
- Stefan Limmer - Redakteur

Lanxess: Fehlausbruch – kommt jetzt der Absturz?

Die Lanxess-Aktie muss am Montag Federn lassen und zählt zu den schwächsten Werten im DAX- nur die Papiere der Deutschen Bank sind bei den Marktteilnehmern unbeliebter. Für Verkaufsdruck bei der Chemieaktie sorgt ein negatives Statement des japanischen Analysehauses Nomura.

Analyst Patrick Lambert stufte Lanxess von „Neutral“ auf „Reduce“ nach unten. Den fairen Wert der Aktie sieht der Experte jedoch weiterhin bei 49,00 Euro. Er schreibt in seiner Branchenstudie, dass sich im Chemiesektor im vierten Quartal 2013 schwerwiegende Risiken gezeigt haben die auch im ersten Halbjahr 2014 fortbestehen dürften. Erst im zweiten Halbjahr rechnet er mit einer leichten Erholung in der Branche.

Fehlausbruch

Mit dem Kursrutsch vom Montag stellte sich der Ausbruch über den horizontalen Widerstand bei 48,87 Euro am vergangenen Freitag als Bullenfalle heraus. Bei 48,00 Euro sichert eine Unterstützung den Kurs nach unten ab. Investierte Anleger bleiben daher vorerst dabei und beachten den Stopp bei 46,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Sascha Brenner -
    Was für ein Fehlausbruch? Das war am Freitag schon kein Ausbruch...nur weil da ein Miniwiderstand überwunden wurde... Lanxess befindet sich weiterhin im Abwärtstrend aus dem Februrar 2013 und ist genau an der Trendlinie abgeprallt. Erst fälschlicherweiße einen Ausbruch ausrufen und dann als Bullenfalle bezeichnen...
  • Sascha Brenner -
    Was für ein Fehlausbruch? Das war am Freitag schon kein Ausbruch...nur weil da ein Miniwiderstand überwunden wurde...

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lanxess: Aktie nach Übernahme im Rallye-Modus

Der Spezialchemiekonzern Lanxess lässt die Krise der vergangenen Jahre weiter hinter sich. Nachdem die Kölner zuletzt vom Konzernumbau und einem Sparkurs profitiert hatten, wagt der jetzt seit etwas mehr als zwei Jahren an der Unternehmensspitze stehende Matthias Zachert eine Milliardenübernahme in … mehr