ADVA Optical
- Thomas Bergmann - Redakteur

Kurse machen Nachrichten - TecDAX-Highflyer ADVA mit Top-Zahlen

Der Telekomausrüster ADVA Optical ist nach einem Kursplus von 238 Prozent in diesem Jahr der unangefochtene Top-Wert im TecDAX. Wie die Quartalszahlen vom Donnerstag zeigen, ist die Kursrallye durchaus gerechtfertigt. Vor allem dank einer hohen Nachfrage in Europa hat ADVA deutlich mehr umgesetzt und verdient als in den letzten Quartalen.

Rekordwert

Der Umsatz stieg im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um knapp 29 Prozent auf den Rekordwert von 112,3 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. ADVA kam damit am oberen Ende der am 16. Juni 2015 angepassten Prognosebandbreite von 109 Millionen bis 113 Millionen Euro heraus. Das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis kletterte auf 7,7 (Vorjahr: 0,4) Millionen Euro oder 6,8 Prozent vom Umsatz. Vor einem Jahr hatte der Wert nur 0,5 Prozent betragen.

"Im Jahresvergleich beruht das Wachstum im Wesentlichen auf einer höheren Nachfrage von Infrastrukturlösungen für Netzbetreiber und Unternehmensnetze, hauptsächlich in der EMEA-Region", so ADVA. Die stark verbesserten Ertragskennzahlen gehen mit den höheren Umsätzen einher.

"Gut positioniert"

Für das dritte Quartal rechnet der Konzern mit Umsatzerlösen zwischen 120 und 125 Millionen Euro sowie einem Proforma-Betriebsergebnis zwischen fünf und acht Prozent vom Umsatz. "Das dramatische Umsatzwachstum belegt, dass unsere Strategie, aggressiv in wegweisende Innovationen und in die richtigen Märkte zu investieren, aufgeht", erklärt ADVA-Chef Brian Protiva. "Unsere Ausrichtung auf Cloud und Mobilität zahlt sich bereits nach nur kurzer Zeit aus. Die Internet Content Provider und Cloud Service Provider beeinflussen maßgeblich den Markt der Rechenzentrumskopplung. ADVA ist hier gut positioniert", so Protiva.

Beeindruckende Erfolgsgeschichte

ADVA hat es allen gezeigt. DER AKTIONÄR muss sich den Vorwurf gefallen lassen, nicht rechtzeitig das Potenzial des Unternehmens und damit der Aktie erkannt zu haben. Sollte ADVA die jüngsten Analystenprognosen erfüllen können, sind sogar noch höhere Kurse möglich. Zudem wird diese beeindruckende Erfolgsgeschichte bei dem einen oder anderen Großkonzern Begehrlichkeiten wecken.


Unser Buchtipp des Tages: Sind die Börsenweisheiten von Kostolany, Buffett und Co heute noch gültig?

Sell in May and go away?

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864701252
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 06.12.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Schlaftabletten, politische Börsen, fallende Messer – jeder Börsianer kennt die Weisheiten von Kostolany, Buffett und Co. Viele davon gelten noch heute, bei anderen ist es dringend an der Zeit, sie an die neue Börsenrealität anzupassen. Die Börse hat sich seit André Kostolanys Zeiten gewandelt, heftige Turbulenzen sind an der Tagesordnung. Was taugen die traditionellen Regeln in diesem Umfeld also noch? Jessica Schwarzer untersucht Börsenweisheiten auf ihre Aktualität und Praxistauglichkeit. Sie zeigt, was Börsianer aus den Sprüchen ableiten können und wie sie das Wissen der Altmeister für ihren Anlageerfolg nutzen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: