KUKA
- Werner Sperber - Redakteur

KUKA: Kaufsignal voraus

Der Vorstand von KUKA macht wohl alles richtig, wie der stetig steigende Kurs seit Ende des Jahres 2011 belegt. Mit Rückenwind von der Branche und einer dreifachen charttechnischen Absicherung im Rücken kann es nun wieder aufwärts gehen.

Der VDMA schiebt an
Im Nachbarland des bayerisch-schwäbischen Konzerns, in Baden-Württemberg, sorgt Dietrich Birk, Geschäftsführer des Landesverbandes Südwest im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), für gute Stimmung. Birk erklärte, zwar sank das Order-Volumen außerhalb der europäischen Partnerländer und Deutschlands im Juli um fünf Prozent. Doch in Europa und Deutschland erhöhte sich der Wert der Bestellungen im Jahresvergleich um je 14 Prozent. Insgesamt stieg der Auftragseingangs-Wert um ein Prozent. Im Gesamt-Verband VDMA sorgten Großaufträge aus Deutschland und Europa für ein Gesamt-Wachstum der neuen Auftragsvolumen von 18 Prozent.

KUKA baut automatisierte Produktionsanlagen und Roboter vor allem für die Automobilindustrie. Bei Industrierobotern für die Autobranche zählt sich der Konzern zu den drei weitgrößten Firmen und bezeichnet sich als Marktführer in Europa. Das Unternehmen mit Sitz in Augsburg verringert die Abhängigkeit von der Autobranche und erschließt erfolgreich neue Abnehmer-Industrien, wie etwa die Medizintechnik oder die Luft- und Raumfahrtindustrie. Zudem stieg jüngst die Nachfrage im wichtigen nordamerikanischen Markt.

 

 

Kaufen
Charttechnisch verbessert sich die Lage auch: Wenn die seit dem Rekordhoch von Juli 2015 bei 82,80 Euro gültige Abwärtstrendlinie bei derzeit 77,10 Euro überwunden wird, wird ein neues Kaufsignal erzeugt. Die nächste Hürde ist dann eben dieses Rekordhoch. Die seit März 2014 gültige Aufwärtstrendlinie bei 61,50 Euro, die seit November 2014 bestehende waagerechte Linie bei 60 Euro und die seit November 2011 intakte Aufwärtstrendlinie bei 59,60 Euro sollten absichern. DER AKTIONÄR rät zum Kauf der Aktie mit einem Kursziel von 97 Euro und einem Stop-Loss bei 59 Euro.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.


Sichern Sie sich ein regelmäßiges Einkommen mithilfe dieser durchdachten und praxiserprobten Strategie!

Optionsstrategien für die Praxis   2. Auflage

Autor: Rabe, Jens/Skoruppa, Kai
ISBN: 9783941493780
Seiten: 416
Erscheinungsdatum: 25.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Sie träumen davon, an der Börse ein Vermögen zu verdienen? Unzählige Bücher versprechen Ihnen die Erfüllung des Traumes. Dieses Buch ist anders! Die Autoren versuchen erst gar nicht, die Story vom schnellen Reichtum zu erzählen. Stattdessen zeigen sie auf, wie man mithilfe einer durchdachten und praxiserprobten Strategie ein regelmäßiges Einkommen an der Börse erzielen kann. Jens Rabe und Kai Skoruppa führen den Leser in die für Außenstehende auf den ersten Blick undurchschaubare Welt der Optionen ein und zeigen, wie dieses Instrument von Profis genutzt wird. Sie geben dem Leser sowohl das theoretische als auch das praktische Rüstzeug an die Hand, damit dieser anschließend selbst erfolgreich agieren kann. Beide Autoren vereint das Wissen und die Erfahrung aus vielen Jahren Eigenhandel und dem Management institutioneller Konten. Dieses Buch ist ein Muss für alle Leser, für die Börse mehr als nur ein Hobby ist und die ernsthaft an einer Professionalisierung ihrer Handelstätigkeit interessiert sind.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Einfach nur Verkaufen

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an das Übernahmeangebot der Midea Group für KUKA. Mit 115 Euro je Anteil liegt es 36 Prozent höher als der letzte Kurs vor dem Bekanntwerden dieser Offerte. Midea hatte im März die Beteiligung auf knapp über zehn Prozent verdoppelt, nun möchte Midea auf … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Darum zahlt Midea soviel

Die Spezialisten der Euro am Sonntag schreiben, Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender von KUKA, sei angeblich von dem Übernahmeangebot der Midea Group nicht überrascht worden. Dr. Reuter und die chinesische Firma sprächen bereits seit Wochen darüber, wie das Geschäft des deutschen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Weil Dr. Reuter es schwer hat

Die Spezialisten der Platow Börse verweisen auf die hohe Prämie von 36 Prozent, welche Mecca International für die Aktien von KUKA zahlen möchte. Die Tochterfirma der chinesischen Midea Group bietet also 115 Euro je KUKA-Anteil. Das auf Haushaltsgeräte spezialisierte Unternehmen möchte … mehr