Xing
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Kaufsignal bei Xing: Coole Jobs für Studenten beflügeln Aktie

Von dem kurzen Schreck zum Jahresbeginn – US-Konkurrent LinkedIn hatte mit einer dicken Gewinnwarnung geschockt – hat sich die Xing-Aktie längst erholt. Heute gewinnt sie weitere drei Prozent und lässt damit den Widerstand bei 170 Euro deutlich hinter sich. Anfang Mai hatte Xing gute Zahlen vorgelegt. Nun sorgt auch ein neues Produkt für gute Laune der Aktionäre.

Den bereits 750.000 bei Xing registrierten Studierenden will man Informationen an die Hand geben, um sich für die richtige Laufbahn zu entscheiden. Die Hilfen zur Job-Orientierung heißen „Xing Campus“ und „Xing Campus Magazin“. Zudem stünden mehr als 100.000 Angebote für Praktika, Werkstudenten-Tätigkeiten oder Abschlussarbeiten bereit.
„Wir kennen die Werdegänge von mehr als 10 Millionen Menschen und können jungen Studenten so gut wie keine andere Plattform Orientierungshilfe für den Start in das Arbeitsleben geben", erklärt Xing-CEO Thomas Vollmoeller.

"Wachsen stärker"
Vollmoeller ließ im Gespräch mit dem AKTIONÄR bereits im Februar durchblicken, dass man sich den mächtigen US-Konkurrenten LinkedIn gewachsen sieht: „Wir sind absolut überzeugt, dass wir Marktführer bleiben. Wir wachsen stärker als unsere Wettbewerber. Unsere Angebote sind auf den deutschsprachigen Raum zugeschnitten und wir sind nicht nur für Jobsuchende und Personaler, sondern eigentlich für alle Wissensarbeiter nicht mehr wegzudenken.“


Kaufsignal
Die Aktie hat die 200-Tage-Linie zurückerobert. Nach dem Knacken der 170-Euro-Marke können auch tradingorientierte Neueinsteiger aufspringen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Julia Breuing | 0 Kommentare

Xing: Kaufen oder Verkaufen?

Die veröffentlichte Wachstumsprognose vom Karrierenetzwerk Xing hat einige Analysten angestoßen, die Aktie neu zu bewerten. Nach Berenberg korrigieren heute auch die Commerzbank, Hauck & Aufhäuser und Oddo Seydler ihre Kursziele. Dabei fällt das Urteil allerdings unterschiedlich aus. mehr