DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Kapitulation der Bullen: DAX noch im August unter 10.000 Punkten?

Die Bären sind los – zumindest wenn man sich den jüngsten Kursverlauf des DAX anschaut. Schwache Konjunkturdaten aus den USA und die weiterhin wie ein Damoklesschwert über den Börsianern schwebende Angst vor einer Konjunkturabkühlung in China drücken auf die Stimmung. Zudem senken nun auch die Charttechniker den Daumen.

Sollte die Sorge vor einer Konjunkturabkühlung in China zu einem Währungskrieg – also einen Abwertungswettlauf wichtiger Währungen – führen, werde das Folgen für die globale Konjunktur und damit auch für die Entwicklung an den Börsen haben, warnt Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank. Die heimischen Konzerne aus DAX, MDAX und Co wären besonders betroffen, weil Deutschland als starkes Exportland stark von China abhängt und die Wettbewerbsfähigkeit bei einem schwächeren Yuan und ebenfalls wieder stärkeren Euro leidet.

Mit dem jüngsten Bruch der 11.000-Punkte-Marke senken zudem auch die Charttechniker den Daumen. „Die Abgaben der vergangenen Woche schlagen sich insbesondere im taktisch kurzfristigen Stimmungsbild der Investoren nieder. Hier zeigt sich auf Basis der aktuellen Befragungen der Marktteilnehmer eine „leicht negative“ Erwartungshaltung gegenüber der weiteren Kursentwicklung im DAX“, so die Experten der DZ Bank. „Demgegenüber stellt sich jedoch beim strategischen Ausblick ein unverändert deutlicher „Optimismus“ von Seiten der Investoren dar“.

Dieses Sentiment macht den DAX insgesamt recht verwundbar. „Bei einem nachhaltigen Durchbruch unter die 200-Tage-Linie könnte auf Basis des strategischen „Optimismus“ eine deutliche „Enttäuschungswelle“ ausgelöst werden. Dies würde dann weitere mittelfristige Kursrückschlagsrisiken bedeuten, die auch unter das Julitief bei 10.650 Punkten bis in den charttechnischen Unterstützungsbereich um 10.050 und 9.800 Punkte zu beziffern sind“, lautet die Prognose der DZ Bank-Analysten.

Dieser Meinung schließt sich DER AKTIONÄR an: Sollte der DAX tatsächlich nachhaltig unter die 200-Tage-Linie (akt. bei 10.930 Punkten) fallen, wartet bereits bei 10.800 Punkten die nächste wichtige Auffanglinie. Diese Marke lässt sich auch als Nackenlinie der jüngst ausgebildeten Schulter-Kopf-Schulter-Formation interpretieren. Durchbricht der DAX auch diese Marke, ist ein schneller Abverkauf bis 10.653 Zähler zu erwarten.

Aber: Noch hält sich aber die Abwärtsdynamik in Grenzen, sodass weiterhin die Chance auf eine positive Wendung besteht. Allerdings muss diese zeitnah und dynamisch erfolgen. Kann die 200-Tage-Linie zurückerobert werden, so ergeben sich kurzfristig Erholungschancen, die den Leitindex zunächst bis in den Bereich um 11.150 Punkte führen könnten.

Mehr zu diesem Thema und mit welchem Produkt Sie handeln können, sehen Sie im täglichen DAX-Check bei www.daf.fm oder lesen Sie an dieser Stelle.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 6 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD und FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

ZEW, Fed, Nordkorea - DAX-Anleger in Lauerstellung

Kurz vor Handelseröffnung notiert der Deutsche Aktienindex nahezu unverändert im Vergleich zum Vortagesschluss (12.559 Punkte). Am Montagnachmittag hatte der DAX deutlich an Schwung verloren, und auch in den USA gaben die Kurse im Handelsverlauf nach. Offensichtlich möchten die Investoren vor der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Darum startet der DAX so stark in die Handelswoche

Der deutsche Aktienmarkt ist gut in die neue Handelswoche gekommen. Das Thema Nordkorea scheint trotz neuer Provokationen abgehakt, und auch der Euro macht momenatn das, was er soll. Für zusätzliche Euphorie sorgt ausgerechnet Donald Trump: Der US-Präsident will noch in diesem Jahr seine … mehr