Wal-Mart Stores
- Jonas Lerch

Kampf gegen verseuchte Lebensmittel: Walmart setzt auf Blockchain

Lebensmittelskandale, verunreinigte Produkte, Rückrufaktionen: ein Alptraum für jeden Supermarkt. Der US-Einzelhandels-Riese Walmart möchte jetzt die Aufklärungszeit solcher Skandale drastisch verkürzen und dabei sogar noch Geld sparen. Die Blockchain soll's richten.

Walmart will die Logistik umkrempeln. Im Juni wurde deshalb ein neues Zulieferer-System in Zusammenarbeit mit dem Computergiganten IBM veröffentlicht. Rund 100 Lieferanten von Blattgemüse, die an die Einzelhandelskette ausliefern, sollen in den nächsten zwölf Monaten auf das neue Tracking-System umstellen. Laut Walmart werde die Effizienz dadurch drastisch verbessert.

Gerade bei den Lebensmittel-Riesen ist die Logistik komplex und die schnelle Rückverfolgung von Waren ein bislang ungelöstes Problem.

Sekunden statt Tage

Frank Yiennas, Vizepräsident für Lebensmittelsicherheit bei Walmart, erklärt den Rückverfolgungs-Prozess: „Es dauert fast sieben Tage […] manchmal mit Bleistift und Papier.“ Mit der Blockchain-Technologie geht es in nur 2,2 Sekunden. Unklare Lieferketten und langwierige Rückverfolgungen wären demnach vom Tisch.

Als Auslöser für den Blockchain-Einsatz nennt Walmart den E.-coli-Befall von Salaten in diesem Jahr. Zukünftig kann der betroffene Zulieferer sofort ermittelt werden. Die Arbeiter markieren nach der Ernte das Produkt mit einem Code. Dieser kann unmittelbar von allen Rechnern eingesehen werden. Wird ein verunreinigter Salat im Geschäft entdeckt, kann dadurch umgehend der Lieferant ermittelt werden – bis zurück zum Acker. Die Informationen im Code sind dank der Blockchain fälschungssicher.

Riesen-Vorteile

Das neue System bietet jedoch nicht nur schnellere Aufklärung und damit Sicherheit für Verbraucher, sondern spart auch Kosten und schont die Umwelt. Denn der Personalaufwand für die Rückverfolgung reduziert sich zukünftig auf ein Minimum. Zudem müssen bei potenziellen Verunreinigungen nicht mehr Massen an Lebensmitteln auf bloßen Verdacht hin vernichtet werden. Gut für den Lebensmittelhändler – und die Umwelt.

Laut Yiennas wird Walmart zukünftig auch bei Frischobst- und weiterem Gemüse ein ähnliches Logistik-System einsetzen. Es bleibt abzuwarten, ob die Blockchain tatsächlich die Logistik der Lebensmittel-Giganten revolutioniert. Walmart ist überzeugt – und macht den ersten Schritt. Bei Erfolg dürfte es lediglich eine Frage der Zeit sein, bis die Konkurrenz nachzieht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Walmart: Kampf gegen Amazon

Der Terminkalender ist auch in der kommenden Woche prall gefüllt. Sowohl im deutschen Nebenwertebereich als auch bei den amerikanischen Blue Chips stehen spannende Hauptversammlungen an. Bei Walmart steht der Wandel vom klassischen Supermarktgeschäft zum Online-Handel im Mittelpunkt. mehr