K+S AG
- Michael Schröder - Redakteur

Nachrichtenflut bei K+S: Nach 2013-Zahlen und Dividendenkürzung kommt es Donnerstag auf den Ausblick an

Die ersten Eckdaten zur Entwicklung im vergangenen Geschäftsjahr und zur Dividende hat K+S bereits heute vorgelegt. Bei der Bilanzvorlage am morgigen Donnerstag (13. März) stehen bei dem Düngemittel- und Salzproduzenten Details zum Geschäftsverlauf und vor allem der Ausblick im Fokus.

Bereits heute Nachmittag hat der K+S-Konzern überraschend Eckdaten für 2013 vorgelegt und eine kräftige Kürzung der Dividende auf 25 Cent je Aktie angekündigt. Der Kali-Preisrutsch sorgte beim bereinigten Gewinn 2013 für einen Einbruch um knapp ein Drittel auf 435 Millionen Euro. Der Umsatz blieb mit 3,95 Milliarden Euro hingegen stabil. Beim operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und vor Bewertungsveränderungen von Derivaten sorgten gesunkene Kalipreise für einen Rückgang um 18 Prozent auf 656 Millionen Euro.

K+S-Chef Norbert Steiner kassierte bereits im Sommer die Prognosen und kündigte im Herbst einen kräftigen Gewinnrückgang an und steuerte mit einem Sparprogramm gegen. Die gekappten Ziele übertrafen die Kasseler nun leicht.

Doch was bringt die Zukunft? Die Deutsche Bank rechnet angesichts der bestehenden Unsicherheiten auf den Kalimärkten mit einem vorsichtigen Ausblick des Konzerns. Alster-Research sieht beim Kalipreis den Tief- und Wendepunkt bereits durchschritten. 2014 dürften sich steigende Marktpreise sukzessive positiv auswirken. Ab der zweiten Jahreshälfte sei eine normalisierte Nachfrage zu erwarten. Die Einkommensentwicklung der Farmer in den USA und in Europa eröffne Spielraum. Bei guten Ertragsperspektiven setzen Landwirte zur Erntesteigerung in der Regel verstärkt Dünger ein.

Die DAX-Aktie ist im Anschluss an die Veröffentlichung der ersten Zahlen zurückgefallen. Dennoch hält DER AKTIONÄR an seiner positiven Einschätzung fest. Die Talsohle dürfte durchschritten sein. Im laufenden Jahr sollte sich der Kalipreis erholen. Die Umsätze bei K+S dürften damit wieder steigen – und damit auch die Gewinne. Risikobewusste Anleger können bei K+S daher einen ersten Fuß in die Tür stellen.

 (Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börse Easy: K+S bleibt ein Risiko für Anleger

Börse Easy erinnert an den Kursrutsch von K+S von mehr als 50 Prozent seit dem Rekordhoch Mitte vergangenen Jahres. Ein Grund dafür ist die gescheiterte Übernahme durch den kanadischen Wettbewerber PotashCorp. Zudem sind die Zahlen des auf Kali und Salz spezialisierten Unternehmens schwach. In den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr