K+S
- DER AKTIONÄR

K+S nach den Zahlen: Das raten jetzt die Experten

Die Aktie von K+S ist im Zuge der gestern vorgelegten Zahlen wegen des eher trüben Ausblicks für das laufende Jahr kräftig unter die Räder gekommen. Blickt man allerdings auf die Einschätzungen der Analysten, so sieht das Gesamtbild für den Düngemittel- und Salzproduzenten deutlich weniger trüb aus.

So haben fast alle Experten ihre Anlageempfehlungen und Kursziele für den DAX-Titel unverändert gelassen. Die Commerzbank hat beispielsweise ihre Einstufung auf "Buy" mit einem Kursziel von 33 Euro belassen. Analyst Lutz Grüten erklärte, während das vierte Quartal des Düngerherstellers den Erwartungen entsprochen habe, sei der Dividendenvorschlag für 2015 höher ausgefallen. Der Ausblick jedoch sei wie erwartet schwach.

Hingegen hat das Düsseldorfer Bankhaus Lampe die Einstufung für die Papiere von K+S auf "Halten" belassen und sieht das Kursziel nur bei 20 Euro. Analyst Marc Gabriel betonte, das operative Ergebnis (Ebit I) habe das untere Ende der Zielspanne des Düngerherstellers erreicht. Positiv überrascht habe der vorgeschlagene Dividendenanstieg.

Ziel 34,00 Euro
Indes rät die Privatbank Hauck & Aufhäuser weiter zum Kauf von K+S. Das Kursziel wurde mit 34,00 Euro bestätigt. Analyst Nils-Peter Gehrmann zeigte sich trotz kurzfristiger Probleme zuversichtlich für die langfristigen Aussichten des Düngemittelherstellers. Die stark wachsende Weltbevölkerung und damit zunehmende Ernährungsprobleme machten Dünger immer wichtiger, um höhere Ernteerträge zu erzielen. Zudem sei die K+S-Aktie trotz ihrer jüngsten Erholung immer noch enorm attraktiv und im Branchenvergleich derzeit klar unterbewertet.

Mutige können zugreifen
Das Gros der Analysten hatte wegen der bekannten Probleme für 2016 ohnehin schon mit einem Ergebnisrückgang gerechnet. Vor diesem Hintergrund erscheint der gestrige Kursabschlag übertrieben. Mutige (!) Anleger können daher zugreifen und auf eine Erholung setzen (Stopp (17,30 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr