K+S
- Fabian Strebin - Redakteur

K+S baut Geschäft in Asien aus - Jetzt kaufen?

Beim Düngemittelproduzenten K+S lief es in den vergangen Monaten alles andere als gut. Probleme mit dem Abwasser in einer wichtigen Produktionsanlage, eine schwache Nachfrage nach Salz- und Kalierzeugnissen und nicht zuletzt die heftigen Marktschwankungen durch das Referendum der Briten zu einem EU-Ausstieg ließen den Kurs abschmieren.

Zukauf in China

Den negativen Newsflow könnte eine strategische Investition in China durchbrechen. Dort hat K+S für einen niedrigen, zweistelligen Millionenbetrag mit Huludao Magpower Fertilizers einen Produzenten magnesiumsulfathaltiger Düngemittel übernommen. Die Präsenz auf dem asiatischen Markt soll so ausgebaut werden. Hintergrund ist auch, dass sich bisher der Absatz vor allem in China von deutschen Standorten aus schwierig bewerkstelligen ließ. Abhilfe soll hier eine Produktionsanlage in der Provinz Liaoning schaffen. Die derzeitige Kapazität von 90.000 Tonnen kann kurzfristig verdoppelt werden.

Günstige Bewertung, aber…

Fundamental scheint das Unternehmen mit einer Dividendenrendite von 5,8% attraktiv bewertet. Auch ein KGV von derzeit 7 mutet günstig an. Die Gewinnwarnung von Ende Juni dürfte den Aktionären noch in Erinnerung geblieben sein. Damals war für das zweite Quartal ein EBIT von zehn Millionen Euro im Vergleich zu 179 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum gemeldet worden. Als Hauptgrund nannte das Unternehmen insbesondere den deutlichen Preisverfall für Düngemittel.

Abwarten

Neben Problemen mit der Produktionsanlage in Werra setzen dem Unternehmen vor allem die niedrigen Preise im Kali-und Magnesiumbereich zu. Solange sich hier keine allgemeine Trendwende am Markt abzeichnet, empfiehlt DER AKTIONÄR von einem Einstieg abzusehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S mit roten Zahlen – was nun?

K+S hat auch im dritten Quartal unter Produktionsproblemen und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft gelitten und rote Zahlen geschrieben. Von Juli bis September ging der Umsatz im Jahresvergleich um 22,9 Prozent auf 687,6 Millionen Euro zurück. Sowohl das Salz- als auch das Kaligeschäft … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Morgen wird es spannend

Morgen ist es soweit: K+S legt die Zahlen vor. Niedrigere Kali-Preise, Produktionsprobleme in Deutschland, Verzögerungen beim Start einer neuen Mine in Kanada und ein schwaches Salzgeschäft - die Liste der Belastungsfaktoren ist lang. Analysten rechnen für das dritte Quartal mit einem scharfen … mehr