K+S
- Fabian Strebin - Redakteur

K+S baut Geschäft in Asien aus - Jetzt kaufen?

Beim Düngemittelproduzenten K+S lief es in den vergangen Monaten alles andere als gut. Probleme mit dem Abwasser in einer wichtigen Produktionsanlage, eine schwache Nachfrage nach Salz- und Kalierzeugnissen und nicht zuletzt die heftigen Marktschwankungen durch das Referendum der Briten zu einem EU-Ausstieg ließen den Kurs abschmieren.

Zukauf in China

Den negativen Newsflow könnte eine strategische Investition in China durchbrechen. Dort hat K+S für einen niedrigen, zweistelligen Millionenbetrag mit Huludao Magpower Fertilizers einen Produzenten magnesiumsulfathaltiger Düngemittel übernommen. Die Präsenz auf dem asiatischen Markt soll so ausgebaut werden. Hintergrund ist auch, dass sich bisher der Absatz vor allem in China von deutschen Standorten aus schwierig bewerkstelligen ließ. Abhilfe soll hier eine Produktionsanlage in der Provinz Liaoning schaffen. Die derzeitige Kapazität von 90.000 Tonnen kann kurzfristig verdoppelt werden.

Günstige Bewertung, aber…

Fundamental scheint das Unternehmen mit einer Dividendenrendite von 5,8% attraktiv bewertet. Auch ein KGV von derzeit 7 mutet günstig an. Die Gewinnwarnung von Ende Juni dürfte den Aktionären noch in Erinnerung geblieben sein. Damals war für das zweite Quartal ein EBIT von zehn Millionen Euro im Vergleich zu 179 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum gemeldet worden. Als Hauptgrund nannte das Unternehmen insbesondere den deutlichen Preisverfall für Düngemittel.

Abwarten

Neben Problemen mit der Produktionsanlage in Werra setzen dem Unternehmen vor allem die niedrigen Preise im Kali-und Magnesiumbereich zu. Solange sich hier keine allgemeine Trendwende am Markt abzeichnet, empfiehlt DER AKTIONÄR von einem Einstieg abzusehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Vorbild Lufthansa?

Die Aktie von K+S bleibt die am stärksten geshortete Aktie im HDAX. Der hohe Anteil von spekulativen Investoren, die auf sinkende Kurse setzen, belegt die bestehenden Abwärtsrisiken. Andererseits kann dies wie etwa jüngst bei der Lufthansa im Zuge eines Short-Squeeze auch zu einem raschen, … mehr